13.44°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 19. October 2021 · 20:00 Uhr
 
 
 

Pioniere der Patientendemokratie

Auftakt des Pilotprojekts »Bürgerbeirat«

Die Bürgerbeiräte mit den Verantwortlichen im Karlsfelder Bürgerhaus. (Foto: GesundheitsregionPlus)

»Der Bürgerbeirat ist ein Meilenstein in der regionalen Gesundheitsversorgung. Im Landkreis Dachau können sich Bürger ab sofort direkt einbringen und regionale Lösungsmöglichkeiten erarbeiten«, erklärt Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek bei der Auftaktveranstaltung des Bürgerbeirats in Karlsfeld.

Das Projekt »Bürgerbeteiligung im Gesundheitsbereich« haben Holetschek und der Bürgerbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Michael Hofmann, gemeinsam initiiert. Das Projekt wird mit 310.000 Euro gefördert. 30 zufällig ausgewählte Bürger aus allen Landkreisgemeinden, von 17 bis 93 Jahren, sollen bis Juni 2022 als Bürgerbeirat ehrenamtlich Erfahrungen teilen und Vorschläge zur Gesundheitsversorgung vor Ort machen. Oder auch mitteilen, was bereits gut funktioniert, wie Landrat Stefan Löwl bittet.

Bernhard Seidenath, Dachauer Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Landtags-Ausschusses für Gesundheit und Pflege nennt dies »Patientendemokratie« und sagt dazu: »Angebote zur Gesundheitsförderung nützen nur dann etwas, wenn sie auch genutzt werden. Und genutzt werden sie, wenn sie passgenau und bedarfsgerecht sind. Dies können am besten die Bürger selbst sagen.«

So wird bereits in einer Fragerunde von einer Petershauser Bürgerbeirätin der Ärztemangel in ihrer Heimatgemeinde angesprochen. Ein anderer Ehrenamtlicher hofft, dass die Vorschläge welcher der Beirat macht, nicht »in irgendeinem Ministerium hängen bleiben«. Doch Holetschek und Hofmann versichern: Die Meinungen der Bürger sind wichtig und Vorschläge werden weiter diskutiert.

Holetschek erläutert: »In den Kommunen liegt enormes Potential an Erfahrung, Wissen, Kontakten und Engagement, mit dem viel bewegt werden kann.« Die gut vernetzten 57 bayerischen Gesundheitsregionenplus seien eine stabile Grundlage um das Gesundheitswesen mit den Bürgern vor Ort weiterzudenken und es auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten vor Ort abzustimmen. Er nennt die anwesenden Bürgerbeiräte »Pioniere« und bittet sie die Probleme in den ausgewählten Themenschwerpunkten aufzuzeigen und Vorschläge zur Verbesserung zu machen. »Seien sie hartnäckig«, gibt er mit auf den Weg. Diese so genannten Themen-Korridore, mit denen sich die Beiräte nun fast ein Jahr beschäftigen sollen sind »Ärztliche und therapeutische Versorgung« sowie »Pflege«.

Hofmann sieht diese Mitsprache als ersten Baustein für Veränderungen, die sich am Bedarf der Menschen orientiert. »Dies geschieht zunächst hier im Landkreis, aber der Bürgerbeirat wird Kreise ziehen und viel Engagement entfachen«, ist er sich sicher.

Nun sind alle auf die ersten Ergebnisse der monatlichen Sitzungen des Bürgerbeirats in Dachau gespannt. Direkt nach der Auftaktveranstaltung tagte der Beirat zum ersten Mal und diskutierte bereits über die hausärztliche Versorgung im Landkreis. Zur Zwischenbilanz wird es erneut eine öffentliche Veranstaltung geben.