2.88°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 13. December 2019 · 02:10 Uhr
 
 
 

50 Jahre Tennis

Abteilung des TSV Dachau 1865 feiert Jubiläum

Ein Prosit auf 50 Jahre Tennis im TSV 1865 mit OB Florian Hartmann (li) und Vorstand Wolfgang Moll (3. von li). (Foto: TSV Dachau 1865)

Mit einem zweitägigen Festprogramm wurde das Jubiläum der Tennisabteilung gebührend gefeiert. Es begann mit einem Sektempfang und der Eröffnung durch Abteilungsleiter Rainer Klose am festlich geschmückten Clubhaus.

Die Begrüßung der zahlreichen Gäste und Mitglieder erfolgte durch den ersten Vorsitzenden des Hauptvereins Wolfgang Moll. In seiner Rede würdigte er die Leistungen und den vorbildlichen Einsatz der Tennisabteilung und hob einzelne, besonders erwähnenswerte Personen, auf die er bei seiner Recherche gestoßen ist, heraus. Dies waren vor allem die Abteilungsleiter Harry Franzkowiak mit 25 Jahren, Erwin Feuerer mit 17 Jahren, Hans Huber als zweiter Abteilungsleiter mit 15 Jahren und Klaus Bambach als Sportwart mit 29 Jahren. Auffallend und auch ein Zeichen der Vereinstreue war die Feststellung, dass in diesen 50 Jahren nur sechs Abteilungsleiter die Geschicke der Abteilung leiteten. Die Historie »50 Jahre Tennisabteilung« wurde vom Sport-und Jugendwart Klaus Bambach recht informativ vorgetragen.

Im Anschluss sprach Oberbürgermeister Florian Hartmann einige freundliche und auch humorvolle Grußworte, die er auch mit einem Zitat von Erich Kästner schmückte, als dieser das Tennisspiel wie folgt beschrieb: »Tennis ist ein Duell auf Distanz, noch dazu das einzige Beispiel dieser Spezies. Insofern gleicht es, auf anderer Ebene, der Forderung auf Pistolen. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass man sich nicht abmüht, dahin zu schießen wo der Gegner steht, sondern möglichst dahin, wo er nicht steht«. Florian Hartmann bedankte sich für die Einladung, wünschte für die Zukunft alles Gute und überreichte der Abteilung eine Spende in Form eines Geldbetrags.

Nach diesem offiziellen Teil ging es gleich weiter mit geselligem Beisammensein, in alten Erinnerungen schwelgen, fachsimpeln, einfach Ratschen oder mit sportlichen Aktivitäten beim gemischten Tennis »Jung und Alt«. Jeder Erwachsene schnappte sich ein Kind/Jugendlichen, gingen auf den Platz, um im Einzel/Doppel/Mixed zu spielen. Auch die Gäste waren zum Spielen eingeladen.

Zwischendurch konnte man sich bei Kaffee und Kuchen bestens erholen, um dann erneut sportlich aktiv zu werden, oder sich bereits dem gemütlichen oder dem kulinarischen Teil der Feier anzuschließen.

Gegen Abend wurde ein Fass Bier angezapft und der Grill angeheizt. Trinken und Essen nach Lust und Laune war dann an den geschmackvoll dekorierten Tischen unter freien Himmel angesagt. Zur Überraschung vieler Gäste sorgte Mitglied Dieter Schäfer für eine tolle musikalische Begleitung. Der Wettergott meinte es an diesem Abend auch sehr gut.

Der zweite Jubiläumstag begann mit einem Weißwurstfrühstück mit Frühschoppen zu dem Dieter Schäfer auch wieder ein musikalisches Potpourri vom Vortag zum Besten gab. Das anschließende, bei den Spielern beliebte Jubiläums-Schleiferlturnier musste leider nach nur zwei Runden wegen Regen und ohne Siegerehrung abgebrochen werden. Deshalb ging es im ebenfalls schön dekorierten Tennisheim mit geselligen Beisammen sein bei Kaffee und Kuchen und anschließenden Grillen weiter. Musikalisch umrahmt und zum Mitsingen animiert von der »TSV-Musi«, Hans Huber, Karl-Heinz Hertha und Helmut Biber fand das Jubiläumsfest, trotz des regnerischen Einbruchs, einen harmonischen und würdigen Abschluss.

Die Abteilungsleitung bedankt sich ausdrücklich für die tolle Unterstützung bei der Metzgerei Blank sowie dem Restaurant Schwarzberghof und bei den fleißigen Helfern, die unermüdlich zum Gelingen dieser unvergesslichen Jubiläumsfeier beigetragen haben.