7°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 22. February 2019 · 01:20 Uhr
 
 
 

Neues Frische-Emblem?

Rausch Druck im Zeichen der Orange

Vitamine für die Belegschaft: »Obsthändler« Alfred Lugsch und Robert Strigel (r.) (Foto: öxler)

In den 1970er-Jahren von Josef Rausch im Stadtkern von Augsburg gegründet, befindet sich die Rausch Druck GmbH seit 1979 im Gewerbegebiet Augsburg-Ost. Platz- und Parkplatzmangel waren die Hauptgründe für den Umzug in neue wesentlich größere Räumlichkeiten. Wie weitsichtig die Entscheidung aber für die Wahl dieses Standorts war und ist, davon profitieren im Besonderen Alfred Lugsch und Robert Strigel, die das Unternehmen seit rund 13 Jahren als Gesellschafter-Geschäftsführer leiten. 
2010 wurde im Rahmen des Ausbaus der Autobahn A8 auch eine zusätzliche Anschlussstelle zwischen Dasing und Augsburg-Ost eingeweiht, die neue Auf- und Abfahrt »Friedberg«. Seitdem profitiert die Rausch Druck GmbH, nur einen Steinwurf entfernt, von dieser verkehrsgünstigen Situation. Meint einer, der es genau wissen muss: Alfred Lugsch, der in Hilgertshausen wohnt und täglich pendelt. Dachau und München in der einen Richtung, Ulm und Stuttgart in der anderen, seien quasi noch näher gerückt. Auch wenn sie für Werbungstreibende in ganz Deutschland arbeiten, dem Außendienst und Internet sei Dank, habe sich damit ihr Aktionsradius mit persönlichem Kontakt zum Kunden erweitert. Wobei er bei meiner Stippvisite Anfang der Woche einräumte, dass sein Partner und er mehr und andere Weichen stellen mussten, um das mittlerweile rund 35 Frau und Mann starke Unternehmen erfolgreich zu führen. Als Buch- und Offsetdruckerei mit Schwerpunkt Formulardruck allein hätten sie eher verkleinern müssen, als erweitern können. Mit der vor Jahren getroffenen Entscheidung, zusätzlich Digitaldruck anzubieten, hätten sie Arbeitsplätze absichern können. Und mit der Erweiterung im vergangenen Jahr (ProfiPorträt »Freundliche Übernahme« vom 11. August 2018 – Anm. d. Red.) voll ins Schwarze getroffen: Rund 70 Prozent des Auftragsumsatzes würden bereits digital erwirtschaftet. Obwohl ich ja seit x Jahren immer wieder mal »Druck-Luft« bei Alfred Lugsch und Robert Strigel schnuppern darf, erstaunten mich diese Zahlen. Einerseits die baldige Verdoppelung der Belegschaft, andererseits der extrem hohe Anteil der im Vergleich noch neuen Drucktechnik. Hatte sich mein Ausflug nach Augsburg-Ost schon deswegen gelohnt. Bei einem Rundgang sah und erfuhr ich dann aber noch einiges mehr: Das Duo Lugsch/Strigel bildet auch aus, im Bereich Medientechnologie, Fachrichtung Digitaldruck… Weitere WoMan-Power für die Abteilung Buchbinderei/Weiterverarbeitung wird gesucht… Die Atmosphäre im Betrieb scheint locker, offenbar auf einer flachen Hierarchie basierend… Zurzeit wird eine neue Maschine aufgebaut, die aufgrund ihres speziellen Toners noch feinere Druckergebnisse liefern soll… Bewährt habe sich das Angebot des Einzel- und Kleinstauflagen-Bücherdrucks bei Schülern, Studenten und Doktoranten… Ich erfuhr von einem Visitenkarten-Portal, das online, für größere Unternehmen entwickelt und eingerichtet wurde: Nach einer vorgegebenen Form innerhalb eines einheitlichen Erscheinungsbildes können dann Mitarbeiter am PC ihre persönliche Version editieren und bestellen. MAN nutze dies, nur beispielsweise… Ja, und dann stand ich plötzlich neben einem fahrbaren Ablageregal. Nichts Besonderes, werden Sie vielleicht denken, in einer Druckerei. Schon – aber voller Orangenkisten? Ob sie ihr Frischesiegel, das Firmenemblem grüner Apfel jetzt tauschen wollen, fragte ich meine Gesprächspartner. Oder sogar Obst bedrucken würden. Verneinend, mussten sie dennoch lauthals lachen. Es handle sich lediglich um eine Lieferung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, privat sozusagen. Im Sommer gäbe es Eis… im Winter Vitamine…