26.85°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 21. August 2018 · 14:23 Uhr
 
 
 

Gute Arbeit. Gute Laune.

Malerbetrieb Zauke punktet bei Kunden

Hinter ihrem Rücken… Daumen hoch für Thomas Mayr und das Zauke-Team (Foto: Öxler)

Zur Vorbereitung meines Berichts könnten wir uns in Gröbenzell treffen, meinte Thomas Mayr, und nannte mir die betreffende Adresse. Sie würden die Unterseiten von Dachüberständen streichen. Das war’s, mehr wusste ich nicht, als ich Donnerstag vor acht Tagen mein Auto vor einem sehr schönen und großzügig gebauten Einfamilienhaus abgestellt habe. Schon in die Jahre gekommen, ja, aber es hatte seinen Charme nicht eingebüßt. Und offenbar war man gerade daran, es wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen. Das Haus war eingerüstet, per Kran hievte ein Dachdecker-Trupp Ziegel nach oben, die Fenster im oberen Stockwerk waren mit Folie abgedeckt. Und ja, das Zauke-Team war an den Sichtbalken des Dachs zugange. Thomas Mayr fand ich, auf dem Gerüst kniend, die Holzverkleidung an einer der Stirnseiten ausmessend. Sie seien so gut wie fertig hier, nur noch ein paar Notizen zu den bearbeiteten Flächen. Vorsicht Farbe… Thomas Mayr ist kein Mann vieler Worte. Und keiner, der seine Arbeit in den Vordergrund stellt. Erst auf Nachfrage und, später dann auch, durch seinen Auftraggeber erfuhr ich mehr. Vor allem darüber was andere Bauherren oder Sanierer interessiert: Ist der Malerbetrieb Zauke zuverlässig, wird er gerne empfohlen? Kurzum: Ja, ist er. Ja, wird er. Einerseits hatte ich ja in den Vorjahren mehrmals Gelegenheit, Thomas Mayr und seine Jungs bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, andererseits haben ihn mir zufriedene, ja begeisterte Kunden wärmstens ans Herz gelegt. Seine Verlässlichkeit war da ein Thema ebenso wie seine Kreativität oder seine umfassende Beratung. Sein aktueller Kunde in Gröbenzell hat mir hierzu nichts erzählt, dafür aber, dass das Zauke-Team zurzeit ja nicht zum ersten Mal an und in seinem Haus tätig ist. Schon vor Jahren hätte er Thomas Mayrs Geschick schätzen gelernt - bei der Innenrenovierung des Hauses. Tja, und wer beauftragt schon einen Handwerker, mit dem er nicht hundertprozentig zufrieden war beziehungsweise ist! Mindestens ebenso aussagekräftig für mich ist auch, wie ein Kunde auf die Anfrage reagiert, ob ich mir die jeweils erbrachte Leistung oder die aktuellen Arbeiten ansehen und gegebenenfalls auch fotografieren darf. Ja, gern, kein Problem, Herr Mayr solle mich rumführen, er kennt sich ja aus, verabschiedete sich der Hausherr. Er habe noch zu arbeiten. Das zeugt doch von Vertrauen, meinen Sie nicht auch? Jedenfalls habe ich dann noch ne kurze Führung bekommen von Thomas Mayr, der mir, nein, nicht alle Wände, die sie gestrichen haben, sondern ein paar Besonderheiten gezeigt hat: Farbe statt Fliesen an der Küchenwand – abwaschbar und pflegeleicht… farblich auf diese Wandflächen abgestimmte Betonungen zweier erhaltener Kassettentüren… glatt gespachtelte Wände im Treppenaufgang… Das Ganze nachdem sie den ursprünglichen Rauputz komplett (!) verspachtelt hatten, wie er mir auf Nachfrage verriet. Fühlte sich gut an. Schön auch der Kontrast, Weiß in Weiß, zur rau belassenen Decke. Gut... Hatte einiges gesehen, gehört und in Bildern festgehalten. Wie wär’s noch mit nem Gruppenbild? Ja? Foto…klick, klick, klick… Die Malertruppe lachte, hatte Spaß – wusste aber nicht, dass ihr Auftraggeber zufällig aus dem Fenster schaute, in ihrem Rücken winkte und mir unbemerkt ein Zeichen gab. Ein unmissverständliches: Daumen hoch…