29.93°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. May 2022 · 15:56 Uhr
 
 
 

Kreativität & Handwerk

Werbetechnik-Profi Alexander Schriever

Über die A8 schnell aus Richtung Augsburg und München zu erreichen: das Werbetechnikzentrum in Sulzemoos (Foto: öxler)
 

Böse Zungen nennen sie Klebebastler oder Schilderfuzzis, offiziell werden sie als Werbetechniker beziehungsweise Schilder- und Lichtreklamehersteller bezeichnet. Alexander Schriever ist es egal, unter welcher Bezeichnung man ihn empfiehlt, zuckt nur die Schultern. Wichtig ist ihm, dass er empfohlen wird. Denn davon leben sein Team und er. Gut, er schaltet Anzeigen und setzt konsequent auf die Präsenz im Internet. Die Fassadenbeschriftung seines Sulzemooser Werbetechnikzentrums ist ebenso mustergültig wie die optische Werbegestaltung der Team-Shirts und der Fahrzeuge auf dem Hof. Zudem überrascht die Kreativität seines Äußeren Erscheinungsbildes, das einerseits klassisch straight daherkommt, andererseits aber auch durch wechselnde Farben und formal verspielt die Blicke auf sich zieht. Und dennoch setzt der Werbe-Vollprofi auf die… Mund-zu-Mund-Werbung, auf die Weiterempfehlung durch zufriedene Kund*innen. Wobei, nur zufrieden sein mit seiner Arbeit, ist ihm, wie ich weiß, persönlich zu wenig. Er möchte mehr: seine Auftraggeber zwischen Stuttgart und Kitzbühel begeistern. 
Einmal gelingt ihm dies schon, weil sein eigenes 089-Werbekonzept alles andere ist als 08/15 und demonstriert, wie stark die Wirkung in Sachen Aufmerksamkeitswert sein kann. Mit gutem Beispiel vorangehen, heißt das. Und er weiß das. Zudem hat er sich in rund 15 Jahren aufs Beste vernetzt, kennt Gott und die Welt, weiß bei Bedarf, wer ihn und seine Arbeit unterstützen kann. Darüber hinaus betrachtet Alexander Schriever die Werbetechnik nicht als abgeschlossenes Berufs- und Betätigungsfeld. Er kann über den Tellerrand schauen, macht sich zu den ihm gestellten Aufgaben und Aufträgen Gedanken: Wie lässt sich, nur mal beispielsweise, ein Kunden-Erscheinungsbild erweitern? Optimieren vielleicht und – gibt’s eventuell sogar neue Werbemittel oder Werbemaßnahmen, die er im Rahmen seiner Beauftragung noch empfehlen könnte? Mitdenken. Nachdenken. Vorausdenken. Das ist seins und dabei bleibt er selbst ganz gern im Hintergrund. Auch jetzt wieder, bei der Vorbereitung dieses, seines ProfiPorträts. Statt ein wenig anzugeben nach dem Motto »Mein Unternehmen, meine Kreativität meine tollen Arbeiten« oder sich selbst für Fotos im besten Licht zu zeigen, nimmt er einen seiner Auftraggeber mit ins Boot: den Badgestalter Klaus Guderley aus Hilgertshausen schon mal und an Mercedes Schneider in Dachau erinnere mich auch in diesem Zusammenhang. Diesmal also Martin Hartmann, der in Sulzemoos den Kfz-Betrieb »Auto Hartmann« führt. Noch, übrigens, am Ortsausgang Richtung Autobahn – bald aber in eigenen Räumlichkeiten im Sulzemooser Gewerbegebiet, direkt an der A8. Dort baut er, um seine Leistungspalette erweitern und besser darstellen zu können. Noch sei der Umzug nicht aktuell, erzählte mir der Karosseriebaumeister, aber die Vorbereitungen – von den baulichen Bau- und Ausbaumaßnahmen bis hin zur Beschriftung beziehungsweise zu einem kompletten Leitliniensystem – nähmen Gestalt an. Tja, und da sei eben 089-Werbung ins Spiel gekommen. Wir stehen vor Alexander Schrievers Betriebsgebäude. Einer seiner Mitarbeiter ergänzt noch die Fahrzeugbeschriftung von Martin Hartmanns Pkw, dann fahren wir zur Baustelle, nicht weit von hier. 
Er will sich den Vorschlag Alexander Schrievers für einen Info-Pylonen ansehen, der am neuen Standort gut und weithin sichtbar »Hallo, hier sind wir jetzt!« vermitteln soll. Entsprechend groß muss er werden und der exakte Standort, allein der elektrischen Zuleitung für die LED-Beleuchtung wegen. Um dies besser verdeutlichen zu können hat das 089-Team nicht nur einen Entwurf für den Pylonen geliefert, sonderrn mittels Fotomontage gleich den Standort festgelegt. Um dies auf Machbarkeit zu überprüfen, darum geht das Gespräch zwischen Alexander Schriever und seinem Kunden. Sie diskutieren, überlegen, schauen sich alternative Standplätze an, verwerfen dies wieder und entscheiden sich. Für die vom Werbetechnik-Profi vorgeschlagene Version. Überraschte mich in dem Moment nicht, weil ich mir sicher war, dass »der Alex« längst schon alles ausgemessen und die günstigste Position ermittelt hatte. Engagement nenne ich das, das heute nicht allerorten selbstverständlich ist. Wie war das doch gleich? Ach ja… mitdenken, nachdenken, vorausdenken, ist Alexander Schrievers Wahlspruch und für manchen der Mehrwert, den er rund um die ihm gestellten Aufgaben beisteuert.