20.28°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 28. June 2022 · 19:49 Uhr
 
 
 

»Wir sind umgezogen«

089-Werbung jetzt im Gewerbegebiet Sulzemoos

Kopf und Motor der 089-Werbung: Alexander Schriever (Foto: Öxler)

Als ich für mein erstes ProfiPorträt in diesem Jahr mit Baumeister Johann Elsner auf Besichtigungstour war, zeigte er mir unter anderem auch einen Gewerbeanbau in Sulzemoos: eine schmale, aber hoch gebaute Halle zur Durchfahrt für Lkw und Busse samt Bürotrakt. Ein Werbetechniker werde hier sein neues geschäftliches Zuhause erhalten, erfuhr ich von ihm. Irgendwie überraschte es mich dann nicht, als ich von Alexander Schriever vor wenigen Wochen erfahren hatte, dass er in Kürze umziehen werde. Nach Sulzemoos vielleicht? Ins dortige Gewerbegebiet, gleich bei der Autobahnausfahrt? Stimmt, ja, aber woher… Egal, unterbrach sich Alexander Schriever selbst, ja, es sei höchste Zeit gewesen, sein bisheriges Domizil in Pullhausen sei längst aus allen Nähten geplatzt. Hier, direkt an der A8, gleich neben McDonald’s habe er ein quasi maßgeschneidertes Objekt gefunden, das alle gewünschten Kriterien erfülle: Über die Autobahn sei 089 Werbung für Interessenten und Auftraggeber schnell erreichbar… Sie selbst seien ebenfalls ruckzuck überall dort, wo sie neue Licht- und Werbeanlagen montieren müssten… Die Halle sei wegen der Durchfahrtsmöglichkeit und ihrer lichten Höhe bestens für die Beschriftung sogar großer und sehr großer Fahrzeuge geeignet… Nachteile? keine, meinte er, außer vielleicht, dass sie in den letzten Wochen fast rund um die Uhr arbeiten mussten. Der Auszug dort, der Umzug, der Einzug und die Einrichtung hier, die Kundenaufträge durften dabei nicht vernachlässigt werden – ich konnte mir schon denken, dass diese Veränderung nicht ganz stressfrei über die Bühne gegangen ist. Auch, weil ich Alexander Schriever schon lange Zeit kenne und daher weiß, wie pingelig er ist. Was er in Angriff nimmt, muss Hand und Fuß haben. Was nicht passt, wird passend gemacht. Perfektion ist in allen Belangen die angestrebte Prämisse. Aber gut, jetzt stand ich an der neuen Adresse und sah zu, wie das 089-Team die Eigenwerbung, an der Fassade hoch, hievte und montierte. Kalt war’s noch, ein eisiger Wind pfiff, doch davon ließen sie sich nicht abhalten. Bei meiner zweiten Stippvisite, vorletzte Woche dann, war es schon gemütlicher. Die Witterung besser, die Halle und der Bürotrakt im oberen Stockwerk geheizt, zudem einen Becher mit frisch gebrühtem Kaffee in der Hand – so unterhielten wir uns, während mir Alex seine neuen Räumlichkeiten zeigte. Und mich auch auf Details aufmerksam machte, die einem nicht gleich ins Auge springen beziehungsweise überhaupt nicht zu sehen sind. So die Fußbodenheizung der Fahrzeughalle, beispielsweise. Schon etwas luxuriös, meinte ich nur, und – wurde gleich eines Besseren belehrt. Lachend winkte Alex Schriever ab, nix Luxus, ist für die Wintermonate wichtig, um Fahrzeuge beschriften zu können. Gerade die großflächig zu verarbeitenden Folien sind besonders temperaturempfindlich beim Aufziehen und brauchen eine kuschelige Umgebung. Und uns tut’s auch gut, feixte er. Ob er damit meinte, dass es angenehmer für sie sei, auch in der kalten Jahreszeit im T-Shirt arbeiten zu können oder den Wettbewerbsvorteil Mitbewerbern gegenüber? Ich weiß es nicht, hierzu hat er sich nicht weiter geäußert. Habe jedenfalls nichts gehört, da ich bereits versuchte, die Weiträumigkeit der 089-Halle fotografisch festzuhalten. Ganz ist es mir nicht gelungen, denn nur im Vergleich zu dem weißen Transporter, der gerade neu beschriftet wurde, kann man sich die eigentliche Größe vorstellen, meine ich. Doch wie in anderen Lebensbereichen ist Größe nicht alles. Und so wollte ich wissen, ob sich neben den neuen Möglichkeiten rund um die Werbetechnik bei 089-Werbung noch anderes ändert, geändert hat. Alex Schrievers ebenso kurze wie präzise Antwort: Nein! 
Kreativität… Angebotsvielfalt… faire Preiskalkulation… Termintreue… Am Full Service-Konzept der Werbetechniker um Alexander Schriever ändert sich also aufgrund dieses Umzugs nichts. Gut… werden diejenigen sagen, die es bereits kennen – klingt gut… diejenigen, die jetzt vielleicht neugierig geworden sind.