16.25°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 18. June 2021 · 03:48 Uhr
 
 
 

Dachauer Land statt Hawaii

Stefan Moll absolviert Ironman vor der Haustür

Der heimische Ironman ist für Stefan Moll mit dem Zieleinlauf in Odelzhausen geschafft. (Foto: privat)

Stefan Moll bewältigte am Samstag, den 5. Juni seinen ersten Ironman (Triathlon-Langdistanz) erfolgreich. Das Besondere daran: Da alle passenden Wettkämpfe in diesem Sommer abgesagt oder verschoben wurden, absolvierte er die Triathlon-Langdistanz einfach vor der eigenen Haustüre: 3,8 Kilometer Schwimmen im Eisolzrieder See, 180 Kilometer Radfahren durchs Dachauer Land und 42,2 Kilometer Laufen auf seiner Trainingsstrecke in Odelzhausen. Nach insgesamt elf Stunden und 19 Minuten kam er erschöpft aber überglücklich direkt vor seiner Haustüre ins Ziel.

Stefan Moll berichtet, wie der Wettkampf-Tag ablief: »Um 7 Uhr morgens startete ich bei herrlichem Sonnenschein im Eisolzrieder See zum 3,8 Kilometer langen Schwimmen. Trotz der schwierigen Trainingsbedingungen in den letzten Monaten (die Schwimmbäder waren monatelang geschlossen und die Seen lange kalt) lief es besser als erwartet und ich konnte nach 1.25 Stunden, angefeuert von meiner Frau, meinem Bruder und meinem Vater aufs Rad wechseln.

Beim Radfahren hielt zum Glück das Wetter und ich kam nicht in einen der Regenschauer. Allerdings machte mir zwischendurch immer wieder starker Gegenwind zu schaffen. Anders als in einem offiziellen Rennen musste ich mich natürlich auch dem Straßenverkehr anpassen. So fuhr ich etwas defensiver und stieg schließlich nach 5.40 Stunden vor unserem Haus in Odelzhausen vom Rad und wechselte in die Laufschuhe.

Zum Laufen hatte ich mir eine Fünf-Kilometer-Runde ausgesucht, um mich regelmäßig verpflegen zu können. Nach gut zehn Kilometern hatte ich bis zum Ende des Rennen allerdings mit stärkeren Magenproblemen zu kämpfen. Dank der großartigen Unterstützung und Motivation durch meine Familie und enge Freunde (alle geimft oder getestet) konnte ich mich aber durchkämpfen und beendete den Marathon in 4.09 Stunden.

Um mich zusätzlich zu motivieren, hatte ich Vorfeld dazu aufgerufen, pro Kilometer einen kleinen Betrag an die Organisation »Viva con Agua« zu spenden. Bislang sind dabei rund 500 Euro zusammengekommen. Die Aktion läuft unter www.betterplace.org/f37630 und freut sich über weitere Unterstützer!«