29.93°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. May 2022 · 15:48 Uhr
 
 
 

»Ozapft werd wieda in Indersdorf!«

Volksfest 2022 - gute Mischung aus Bewährtem und Neuem

Freuen sich auf das Indersdorfer Volksfest 2022 (von li) Julia Baehr, Veranstalter Josef Schuster jun., Festwirt Peter Brandl mit Frau Manuela sowie Hans Wiedemann vom Kapplerbräu. (Foto: Weimer & Paulus GmbH)

Nach zweijähriger Pause steigt die Vorfreude auf die Volksfest-Saison. Wohl alle drei großen Volksfeste im Landkreis - das Volksfest in Dachau, das Siedlerfest in Karlsfeld und das Indersdorfer Volksfest – werden in diesem Jahr stattfinden. Letztgenanntes macht den Anfang. Das Indersdorfer Volksfest 2022 startet am Freitag, den 20. Mai bis Sonntag, den 29. Mai. Laut Veranstalter Josef Schuster jun. erwartet die Besucherinnen und Besucher eine gute Mischung aus Bewährtem und Neuem - mit zahlreichen Highlights. »Wir freuen uns riesig, dass es endlich wieder losgeht und wir sind überzeugt, dass wir ein tolles Paket für alle Volksfestfreunde geschnürt haben«, so Josef Schuster jun.

Freuen dürfen sich die Volksfestbesucher auf Peter Brandl, den neuen Festwirt. Aber auch auf ein buntes Musikprogramm von Volksmusik bis Partyhits, den traditionellen Einzug der Vereine, das Anzapfen mit Bürgermeister Obesser und das Wiedersehen mit vielen Fahrgeschäften. Zum Seniorennachmittag lädt das Faschingskomitee ein, beim Kindertag können Familien zahlreiche Aktionen und Vergünstigungen genießen. Highlight am letzten Volksfestsonntag wird das 25-jährige Jubiläum der Bulldogfreunde Indersdorf. Also Lederhos'n und Dirndl aus dem Schrank holen und auf geht's zum Indersdorfer Volksfest!

Neuer Wirt und neues Festzelt

Gastgeber im Festzelt ist dieses Jahr zum ersten Mal die Festwirtsfamilie Brandl. Peter Brandl, Ehefrau Manuela, Tochter Julia und ihr Team freuen sich auf Indersdorf: »Ein Volksfest mit Charakter«, sagt Peter Brandl. Der erfahrene Festwirt dürfte Volksfestfreunden wohlbekannt sein. Mit Sitz in Karlsfeld zählen die 1925 gegründeten Brandls Festzeltbetriebe zu einem der ältesten reisenden Festzeltbetrieben Deutschlands. Seit Brandl im Jahr 2017 das Festzelt auf dem Karlsfelder Siedlerfest übernommen hat, steigen auch dort wieder die Besucherzahlen.

Auch in Indersdorf setzt Brandl auf sein bewährtes Erfolgsrezept: »Wer auf einem Volksfest in ein Festzelt geht, will in der Regel eine frische Maß Bier, ein gutes Essen, eine tolle Musik, eine freundliche Bedienung und eine gemütliche Volksfeststimmung. Genau das wollen wir unseren Gästen auch in Indersdorf bieten.« Im neuen Festzelt finden insgesamt rund 2.600 Gäste Platz - knapp 2.000 im Innenbereichen, weitere 600 im teils überdachten Biergarten. Dort wird es erstmals dieses Jahr auch ein Weißbierkarussell geben. Und nicht nur eingefleischten Volksfestgängern will Peter Brandl etwas bieten. Das Mittagsangebot - von Montag bis Freitag außer an Feiertagen gibt es zwischen 11.30 und 14 Uhr ein halbes Hendl oder das Tagesgericht für 6,90 Euro - richtet sich ausdrücklich auch an umliegende Firmen, Handwerker und so weiter. »Mittagspause auf dem Volksfest - das hat doch was«, findet Peter Brandl.

Buntes Festprogramm mit zahlreichen Highlights

Bayerische Blasmusik trifft auf Stimmungsband, Gemütlichkeit auf Party – auch beim Musikprogramm lässt das Indersdorfer Volksfest 2022 keine Wünsche offen. Im Programm finden sich unter anderem die Indersdorfer Musikanten, die Band Münchner G‘schichten, die Ludwig Thoma Musikanten, die Blaskapelle Langenpettenbach oder die Amper-Musikanten. Bei den Fetzentalern (Samstag, 21. Mai), bei der Högl Fun Band (Mittwoch, 25. Mai) und bei der Wiesnband Blechblosn (Freitag, 27. Mai) ist eine Platzreservierung mit Mindestabnahme möglich. Ansonsten ist die Tischreservierung kostenlos. Beim Auftritt von Ois Easy am Samstag, den 28. Mai, gilt wie gewohnt, freie Platzwahl und keine Reservierung möglich. Seniorennachmittag auf Einladung des Faschingskomitees Indersdorf ist am Samstag, den 21. Mai ab 13 Uhr, Kindertag mit zahlreichen Aktionen und Vergünstigungen für Familien am Mittwoch, den 25. Mai.

Eröffnung mit Festzug der Indersdorfer Vereine

Eröffnet wird auch das Indersdorfer Volksfest 2022 mit dem traditionellen Festzug der Indersdorfer Vereine. Josef Schuster jun. hofft auf zahlreiche Zuschauer: »Der Festumzug ist immer ein besonders stimmungsvoller Auftakt unseres Volksfests. Vor allem Liebhaber der traditionellen bayerischen Volksfestkultur kommen voll auf ihre Kosten«, verspricht Josef Schuster jun. - der sich unter anderem auf den Spielmannszug Schleißheimer Schloßpfeifer freut, die in diesem Jahr nach mehrjähriger Pause wieder einmal für den Festumzug gewonnen werden konnten.

Den traditionellen Fassanstich wird wieder Markt Indersdorfs Erster Bürgermeister Franz Obesser vornehmen. Eine Neuerung gibt es auch am Eröffnungsabend: »Hermann Eschenbecher steht uns dieses Jahr nicht mehr für die Moderation zur Verfügung. Wir danken ihm ganz herzlich für seinen langjährigen Einsatz«, sagt Josef Schuster jun. Durch den Abend führen wird stattdessen in diesem Jahr Franz Neumüller aus Arnzell, der im Landkreis aber überwiegend unter seinem Hausnamen »Mesma Franz« bekannt ist.

25-jähriges Jubiläum der Bulldogfreunde

Eine Besonderheit gibt es dann am letzten Volkfesttag: Sonntag, der 29. Mai, steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Vereinsjubiläums der Bulldogfreunde Indersdorf. Schon ab 9 Uhr geht’s los mit dem Eintreffen der Oldtimer und einem Weißwurstfrühstück. Ab 11 Uhr findet ein Gottesdienst mit Fahrzeugweihe mit Pfarrer Rainer Maria Schießler aus München statt. Pfarrer Schießler gilt durch unkonventionelle Seelsorge und medienwirksame Aktionen als »einer der bekanntesten Kirchenmänner« in Bayern. Um 15 Uhr gibt es eine große Oldtimer-Verlosung und ab 18 Uhr spielen »Cubaboarische Tradicional«. Tickets zum Preis von 19 Euro zuzüglich VVK gibt es um Vorverkauf bei der VHS Indersdorf oder online unter muenchenticket.de. Drei Euro pro Ticket gehen an den „Indersdorf hilft e.V.“

Schausteller

Gute Nachrichten gibt es auch von den Schaustellern. »Die Besucher werden an den Fahrgeschäften und Buden viele bekannte Gesichter wiedersehen«, verspricht Florian Diebold. »Die meisten haben die schwierige Zeit der letzten beiden Jahre überstanden und freuen sich, wieder in Indersdorf dabei zu sein«, so der Sprecher der Schausteller. So habe man am Festplatz weder in der Anzahl noch in der Qualität Einbußen zu verzeichnen. »Die wenigen, die weggefallen sind, konnten wir adäquat ersetzen«, so Diebold. Nach einigen Jahren wieder in Indersdorf mit dabei ist das Fahrgeschäft Black out – »etwas für echte Adrenalinjunkies«, so Florian Diebold. Zudem gibt es einen Wellenflug, einen neuen Autoscooter mit Drift-Autos sowie zahlreiche Kinderfahrgeschäfte, Schießbuden, Los-Stände »und alles, was sonst auf ein echtes Volksfest gehört!«