5.37°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 13. May 2021 · 03:05 Uhr
 
 
 

Woche der Medienfreiheit

Stadtbücherei Dachau ist dabei

Verfolgte Journalisten, verbotene Autoren, ins Exil vertriebene Künstler, verbrannte Bücher, zensierte Medien, kontroverse Debatten um Fakten und Fake News: Mit mehreren thematischen Inseln und Bestandspräsentationen rund um das Motto »Freiheit des Wortes« beteiligt sich die Stadtbücherei Dachau an der diesjährigen Woche der Medienfreiheit, die der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zusammen mit einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen und Unternehmen initiiert hat. Zu den mehr als 25 Mitorganisatoren zählen neben dem Berufsverband Information Bibliothek (BIB) auch die Bundeszentrale für politische Bildung, das Goethe Institut, das PEN-Zentrum Deutschland sowie Reporter ohne Grenzen oder der Fußballverein Eintracht Frankfurt.

Vom Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai bis zum Tag der Bücherverbrennung in Deutschland am 10. Mai finden unter dem Claim #MehrAlsMeineMeinung bundesweit Veranstaltungen und Aktionen statt, die auf die Bedeutung der Presse- und Meinungsfreiheit in einer freien und vielfältigen Gesellschaft aufmerksam machen. Konstruktiver Dialog statt Desinformation, offener Diskurs statt Drohungen und Hetze – Meinungsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht sowie der Eckpfeiler einer starken Zivilgesellschaft und demokratischer Ordnung.

Die inhaltliche Basis der Aktionswoche bildet die vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels entwickelte »Charta der Meinungsfreiheit« zum Schutz und zur Förderung der offenen Debattenkultur, die auch in der Stadtbücherei Dachau ausliegt.

Öffentliche Bibliotheken stehen mit ihrem breit gefächerten Medienbestand für den freien und ungehinderten Zugang zu Informationen. Durch ihre Programm- und Veranstaltungsarbeit greifen sie gesellschaftspolitische Fragestellungen auf und sind somit Orte konstruktiver, vorurteilsfreier Debatten, in denen Meinungsbildung erfolgt.

Während der Woche der Meinungsfreiheit finden die Besucherinnen und Besucher der Dachauer Bücherei-Hauptstelle unter anderem Büchertische mit Werken von AutorInnen, die vom NS-Regime verfolgt, verboten und zur Flucht aus Deutschland getrieben wurden; ebenso Werke zeitgenössischer Schriftstellerinnen und Schriftstellern, politisch verfolgter Journalistinnen und Journalisten aus Belarus, Nordkorea, Irak, Syrien oder der Türkei, die heute im Exil in Deutschland oder anderen europäischen Ländern leben. Das Augenmerk wird außerdem auf Sachbuchthemen rund um die Geschichte der Zensur und Propaganda, auf große journalistische Rechercheprojekte, die in Buchforum dokumentiert wurden, und auf Ratgeber zum Faktencheck oder Umgang mit gezielten Falschinformationen und Verschwörungstheorien gelegt.

»Woche der Medienfreiheit«

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.