14.78°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 6. August 2021 · 02:38 Uhr
 
 
 

Entwicklung der Corona-Pandemie im Landkreis

Inzidenz steigt, kein Hotspot erkennbar/Mobiler Impfbus startet

Am Dienstag, den 20. Juli, liegt die Inzidenz im Landkreis Dachau bei elf Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Der Wert ist im Vergleich zur letzten Woche deutlich gestiegen. Vor zwei Wochen wurden dem Gesundheitsamt lediglich drei Fälle gemeldet, in der Woche vom 12. bis 18. Juli waren es wieder 18 Neuinfektionen. Das Gesundheitsamt erklärt diesen plötzlichen Anstieg vorrangig mit den Öffnungsschritten und dem weniger konsequenten Einhalten der Schutz- und Präventionsmaßnahmen.

Konnten in den letzten Wochen die Orte der Ansteckung noch genau ermittelt werden, sind nun wieder die Hälfte der Expositionsorte unbekannt. In drei Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer; weitere sechs Personen haben sich im privaten Umfeld bei einer mit dem Coronavirus infizierten Person angesteckt. Ein Hotspot ist im Landkreis nicht festzustellen.

Zwei Drittel der Infizierten sind weiblich, ein Drittel männlich. Sechs Personen sind im jugendlichen Alter, bei den anderen handelt es sich um Erwachsen zwischen 19 und 59 Jahren. In einem Fall ist ein über 80-jährige Person infiziert. Insgesamt macht sich ein deutlicher Anstieg der Delta-Variante bemerkbar. Um dieses diffuse Ansteckungsgeschehen zu stoppen, bittet das Gesundheitsamt weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger um die konsequente und disziplinierte Einhaltung aller Maßnahmen und die regelmäßige Nutzung der freiwilligen und kostenlosen Testangebote, besonders vor Veranstaltungen oder privaten Treffen.

Impfen als Weg aus der Pandemie

Nach wie vor sieht das Landratsamt das flächendeckende Impfen als den wichtigsten Weg aus der Pandemie. Um noch mehr Bürgern den Impfschutz zu ermöglichen, richten die Impfzentren ab kommenden Donnerstag, den 22. Juli, zusätzliche mobile Impfangebote ein: Im Impfbus kann man sich ohne Termin impfen lassen. In der kommenden Woche folgen weitere mobile Einsätze.

Vereinbarte und offene Impfangebote in den Impfzentren in Dachau und Karlsfeld:

Zweitimpftermine mit AstraZeneca vorziehen: Interessierte können ihre Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung montags bis samstags von 10 bis 13 Uhr in dem jeweils zuständigen Impfzentrum erhalten. Es besteht ein Wahlrecht des Impfstoffs (AstraZeneca oder ein mRNA Impfstoff).

Erstimpfungen im heterologen Impfschema (Erstimpfung mit Astra Zeneca, BioNTech als Zweitimpfung vier Wochen später) oder einmalig mit Johnson&Johnson werden montags bis samstags von 10 bis 13 Uhr in beiden Impfzentren ohne vorherige Terminvereinbarung angeboten.

Das Impfangebot für Jugendlich: Im Impfzentrum Dachau können Jugendliche das offene Impfangebot montags bis samstags von 10 bis 13 Uhr nutzen.

Impfquote steigt an

Die Zahl der Erstimpfungen steigt im Landkreis Dachau kontinuierlich auf aktuell 94.316 (Stand: 19.7.2021) was einer Impfquote von 60,9 Prozent entspricht; wobei die Impfungen mit Johnson&Johnson (zirka 5.500 Impfungen/3,5 Prozent Impfquote) und auch Impfungen von Landkreisbürgern im Rahmen der Betriebsimpfungen bei den großen Arbeitgebern im Münchner Norden nicht berücksichtigt werden. Der Landkreis liegt damit weiterhin deutlich über der Quote von 57,8 Prozent in Bayern sowie von 59,9 Prozent in Deutschland.

Auch die Zweitimpfungen nehmen weiter zu. Insgesamt haben im Landkreis bereits 76.704 Bürger die zweite Impfdosis erhalten, der sogenannte Vollschutz ist allerdings erst nach zwei Wochen gegeben. Die Zweitimpfquote liegt somit aktuell bei 49,5 Prozent und damit ebenfalls über der Bayern- (44,1 Prozent) beziehungsweise Deutschlandquote (46,4 Prozent).

Im Helios-Amper-Klinikum Dachau wird derzeit eine Person mit einer nachgewiesenen Coronainfektion auf der Normalstation behandelt.