7.4°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 22. April 2021 · 00:52 Uhr
 
 
 

Die Wälzlager-Legende

Max »Weicki« Weickmann

Sorgt seit 45 Jahren dafür, dass es wie geschmiert läuft und sich dreht: Max Weickmann (Foto: Öxler)

Ums gleich vorweg zu nehmen, die Idee zur Überschrift dieser Firmenpräsentation stammt diesmal, ausnahmsweise, nicht von mir. Einer seiner Kunden war’s, der am Mittwochvormittag den Kugellager-Profi Max Weickmann als „Legende“ seines Fachs bezeichnet hat. Und der Zufall wollte es, dass ich gerade zur Stippvisite bei den Weickmanns war und es mitbekommen hatte. Gut, wann verwenden wir denn überhaupt den Begriff der Legende? Im Musikgeschäft vielleicht, wenn von Elvis Presley, Jimi Hendrix oder den Beatles die Rede ist. Auch vom Sport kennen wir ihn, wenn wir uns lange zurückliegende Siegesserien und Rekorde allseits bekannter Ausnahmeathleten wie Muhammed Ali, Pelé, Eddy Merckx oder Michael Schumacher, nur mal beispielsweise, in Erinnerung rufen. 
Aber ein regional tätiger Unternehmer, der mit Kugellagern handelt? Was der Kunde sicherlich mit seiner Formulierung respektvoll zum Ausdruck bringen wollte, war, dass sich Max Weickmann - Spitzname »Weicki« - in mehr als vier Jahrzehnten einen Namen gemacht hat: Im Tagesgeschäft gilt er als zuverlässiger, serviceorientierter Partner, der kontinuierlich auch auf Qualität sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis achtet. Und dann ist da noch der Handel mit Spezialitäten und Raritäten. Will heißen, dass der Weicki im Innersten seines Herzens ein Sammler ist und von Anfang an auf die sogenannte Lagerbevorratung gesetzt hat. Er arbeitet nicht just in time also, wie es heute wegen hoher Lagerkosten meist üblich ist, sondern nach der guten alten Methode des Zugriffs auf Bestandsware. Schnell schon hatte es sich herumgesprochen, dass bei Kugellager Weickmann immer das passende Ersatzteil zu haben ist. Auch heute seltene Kugellager für Maschinen, die in die Jahre gekommen sind… für Geräte, die vielleicht nicht mehr hergestellt werden… für rare Fahrzeuge wie Oldtimer, zum Beispiel. Seinen Entschluss, so Max Weickmann, auf Bevorratung zu setzen, habe er nie bereut. Schon gar nicht im Laufe des vergangenen Jahres, als es durch die Corona bedingten Lockdowns hier und da zu Lieferverzögerungen und daraus resultierenden Engpässen gekommen ist. Auch die Globalisierung führt er in diesem Zusammenhang an, wenn bestimmte Ersatzlager nicht zügig ausgeliefert werden können. Und dies schmeckt ihm gar nicht, dem Weicki, der möglichst unabhängig sein möchte und aktuell auf exakt 12.495 verschiedene Kugel… äh: Wälzlagerarten im Regal zugreifen kann, wie er mir am Mittwoch verraten hat. Dass landläufig unter „Kugellager“ sämtliche Lager-Arten gemeint sind, die fachlich korrekt eigentlich als »Wälzlager« bezeichnet werden, hat mir Weicki schon bei meinem allerersten Besuch vor bald 25 Jahren erläutert. Denn neben den Kugellagern gibt’s, je nach Verwendung und Bestimmung, noch eine ganze Reihe mehr Lager-Varianten: Spindel-, Nadel und Rollenlager… Spann-, Steh- und Gehäuselager… und, und, und. Wen’s interessiert, der kann sich auf Weickis Homepage – www.kugellager-weickmann.de - zum Thema informieren. Doch halt, zurück zu dem Kunden, der den Wälzlager-Profi als Legende bezeichnet hat. Das hatte nämlich noch einen weiteren Grund: Weickis Spürnase und Eselsgeduld, wenn ein defektes Lager, das ersetzt werden soll, seine Herkunft nicht preisgibt. Beispielsweise, wenn ein Lager durch starke Belastung beziehungsweise falsche oder fehlende Schmierung gar in Einzelteile zerbrochen ist. Oder, weil es so abgenutzt ist, dass man die Herstellernummer nur noch erahnen kann. Und dies war der Fall am Mittwoch, bei einem alten Lager für einen Stapler. Hm… ein deutsches Produkt… ein amerikanisches Lager… Metrische Maßeinheit contra angloamerikanisches. Weicki machte sich ans Werk. Vermaß das Teil mit Schieblehre und Geduld. Notierte, vermaß neu, korrigierte sich. Millimetersache, ach was schreibe ich, um Mys geht’s da! Und dann begab sich der alte ­Kugellager-Hase auf Spuren­suche – in alten Katalogen.