27.55°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Monday, 15. August 2022 · 18:10 Uhr
 
 
 

Stürmische Tage

Zwischenbilanz für den Landkreis

Die Orkantiefs Elon und Felix ziehen bereits seit 8. Januar über Deutschland hinweg und haben mancherorts eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Wie schon so oft in der Vergangenheit blieben Stadt und Landkreis Dachau auch dieses Mal weitgehend von den Auswirkungen verschont.

Von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen (11. Januar) mussten die Feuerwehren insgesamt 17 mal zu sturmbedingten Einsätzen ausrücken. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste, die von den Einsatzkräften mit Muskelkraft und Motorsäge beseitigt werden mussten.

Umgestürzte Bauzäune beziehungsweise -tafeln mussten in Röhrmoos und Dachau gesichert werden. Die Feuerwehr Dachau musste dazu den Kran des Wechselladerfahrzeugs einsetzen, um eine große Bautafel samt Betonsockel zu bewegen, welche auf die Sieglindenstraße gestürzt war.

In zwei Fällen musste die Feuerwehr auch absturzgefährdete Teile sichern: in Asbach hat der Sturm die Abdeckung eines Umspannmasten gelöst, in Dachau eine Tafel des Maibaums am Klagenfurter Platz, welche mittels Drehleiter entfernt wurde.

Zwischen den Sturmeinsätzen wurden die Feuerwehren Bergkirchen, Feldgeding, Günding und Dachau am Samstagvormittag (10. Januar) gegen 9 Uhr zu einem brisanten Einsatz alarmiert: »PKW in Maisach nähe Mühlstraße in Bergkirchen« lautete die Meldung. Nachdem unklar war, ob sich noch Personen in dem Fahrzeug befinden, machte sich umgehend ein Großaufgebot von Rettungskräften auf den Weg. Glücklicherweise konnten die ersten Kräfte schon nach kurzer Zeit Entwarnung geben, es befanden sich keine Personen mehr im Fahrzeug, so dass die meisten Einheiten bereits auf der Anfahrt umdrehen konnten. Das Fahrzeug wurde schließlich aus der Maisach geborgen, nach einer Stunde hieß es für die Feuerwehr Einsatzende.