29.93°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. May 2022 · 15:28 Uhr
 
 
 

Orden des Hl. Panteleimon verliehen

Hans Ramsteiner erhält hohe Ehrung der Ukraine

Walerij Startschenko (li) überreicht Hans Ramsteiner die Urkunde. (Foto: BRK)

Im Rahmen des letzten Hilfsgütertransportes in die Ukraine wurde Hans Ramsteiner mit dem Orden des Hl. Panteleimon ausgezeichnet. Der Dachauer hat die 30-jährige Kooperation mit dem Ukrainischen Roten Kreuz in Iwano Frankiwsk wesentlich geprägt. Die Ordensverleihung gehört zu den höchsten Ehrungen in der Ukraine.

Der Orden des Hl. Panteleimon, Patron der Ärzte und Hebammen, ist eine hohe öffentliche Auszeichnung im Bereich des Gesundheitswesens. Sie honoriert »humanitäre und edle Aktivitäten für das ukrainische Volk, die auf die Erhaltung und Stärkung der Gesundheit der ukrainischen Bürger zielen.«

Das Dachauer Rote Kreuz unterstützt seit 30 Jahren das Ukrainische Rote Kreuz. Im Rahmen dieser humanitären Hilfe werden Rotkreuzeinrichtungen, Krankenhäuser sowie Alten- und Behindertenheime unterstützt. Aktuell laufen darüber hinaus zwei große Projekte: Mithilfe von Sponsoren werden derzeit elf Krankenschwestern zur Betreuung von alleinstehenden und alten Menschen finanziert. Daneben werden gebrauchte Pflege- und Krankenbetten aus bayerischen Altenheimen und Krankenhäusern in die Ukraine transportiert. Auch bei den durch Corona erschwerten Bedingungen werden die Hilfsgütertransporte und die Hilfsleistungen nach wie vor durchgeführt.

Die Ehrung überreichte Walerij Startschenko, der Vorsitzende des Bezirkskomitees des Ukrainischen Roten Kreuzes in Iwano Frankiwsk in der Westukraine. Hans Ramsteiner, sichtlich überrascht von der ihm zuteilwerdenden Ehre: „Ich freue mich außerordentlich, dass unsere langjährige Arbeit so honoriert wird. Die Auszeichnung gilt aber dem ganzen Team der Internationalen Hilfe im BRK Dachau. Ohne die vielen Helferinnen und Helfer sowie unsere Führungskräfte hätten wir niemals über so lange Zeit und mit so hoher Qualität unsere humanitäre Hilfe aufrechterhalten können!“