31.01°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. May 2022 · 16:39 Uhr
 
 
 

Einheimischen-Modell gescheitert

Projekt Otto-Kohlhofer-Weg kann nicht umgesetzt werden

Das Einheimischen-Modell Otto-Kohlhofer-Weg ist gescheitert, soll aber an anderer Stelle realisiert werden. (Foto: Johannes Beetz)

Beim geplanten Bauprojekt der Stadtbau GmbH Dachau am Otto-Kohlhofer-Weg können keine Wohnungen im Einheimischen-Modell errichtet werden. Das hat eine umfangreiche rechtliche Überprüfung ergeben. Das Einheimischen-Modell soll in den kommenden Jahren an anderer Stelle realisiert werden. Am Otto-Kohlhofer-Weg sollen nun 61 Mietwohnungen entstehen. Ziel ist es, günstigen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die Interessenten am Einheimischen-Modell wurden in der vergangenen Woche von Oberbürgermeister Hartmann per Brief beziehungsweise E-Mail informiert.

Am Otto-Kohlhofer-Weg plant die städtische Wohnungsbaugesellschaft Stadtbau GmbH Dachau den Bau von 61 Wohnungen. Geplant war, dass 29 dieser Wohnungen als staatlich geförderte Wohnungen (Einkommensorientierte Förderung, sozialer Wohnungsbau) vermietet werden und 32 im Rahmen eines Einheimischen-Modells günstig an Bürgerinnen und Bürger verkauft werden, die seit vielen Jahren in Dachau wohnen. Nun hat eine langwierige rechtliche Prüfung unter Hinzuziehung von Fachanwälten zum Ergebnis geführt, dass eine Realisierung des Einheimischen-Modells in dieser Kombination im Rahmen des geltenden Rechts nicht möglich ist.

Aufgrund dessen hat der Stadtrat entschieden, das Einheimischen-Modell am Otto-Kohlhofer-Weg nicht mehr weiterzuverfolgen. Ziel von Oberbürgermeister Florian Hartmann ist es jedoch, als Alternative das Projekt auf einem anderen städtischen Grundstück umzusetzen. Hierüber hat der Stadtrat noch zu entscheiden.

OB Hartmann bedauert das Ergebnis der rechtlichen Prüfung sehr: »Dass unser Anliegen, langjährigen Dachauer Bürgerinnen und Bürgern günstig zu Wohneigentum in ihrer Stadt zu verhelfen in diesem Fall an rechtlichen Hürden scheitert, ist ausgesprochen bedauerlich. Ich lasse mich von diesen Hürden aber nicht entmutigen und verfolge das Ziel, günstiges Wohneigentum für Ortsansässige zu schaffen, weiterhin energisch und bin zuversichtlich, es an anderer Stelle realisieren zu können.«

Die 32 Wohnungen, die für das Einheimischen-Modell vorgesehen waren, sollen nun als günstige Mietwohnungen an Dachauerinnen und Dachauer vermietet werden, deren Einkommen über den Einkommensgrenzen in der sozialen Wohnraumförderung liegen.