5.33°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 9. December 2018 · 23:20 Uhr
 
 
 

Wiedersehen mit Freude und Eis

Seidenath und Mederer zu Besuch in der WfbM

Maria Rottmair (re) und Nora Gottmann (li) erklären Bernhard Seidenath und Josef Mederer einen Produktionsschritt ihrer Arbeitsgruppe. (Foto: Franziskuswerk)

Bernhard Seidenath, Stimmkreisabgeordneter des Landkreises Dachau im Bayerischen Landtag, besuchte am Freitag, den 13. Juli. die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) des Franziskuswerks Schönbrunn. Seit der Aktion »Rollentausch« 2008, bei der Seidenath einen Tag in der Arbeitsgruppe Lohnfertigung 5 mitarbeitete, kommt er einmal im Jahr mit einer großen Tasche Steckerleis vorbei. Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketags, begleitete Seidenath.

In lockerer Atmosphäre tauschten sie sich mit den beiden Geschäftsführern des Franziskuswerks, Michaela Streich und Markus Holl über die im Dezember 2017 neu gegründete »Übergangsgruppe Arbeitsmarkt« der WfbM aus. In dieser werden Menschen mit Behinderung in Form von Schulungen und Praktika gezielt auf einen Arbeitsplatz in Unternehmen des sogenannten ersten Arbeitsmarktes vorbereitet. Dabei bekräftigte Mederer, dass ihm das Budget für Arbeit als Alternative zur Werkstatt sehr am Herzen liege und in Bayern 20 Prozent besser ausgestattet sei als bundesweit. Er ermutigte das Franziskuswerk, den bereits erfolgreich eingeschlagenen Weg der Beratung von behinderten Menschen und interessierter Unternehmen hin zum Budget für Arbeit fortzusetzen.

Informationen über die Abwicklung von Produktionsaufträgen bekamen Mederer und Seidenath anschließend bei einer Führung durch eine weitere Arbeitsgruppe. Maria Rottmair und Nora Gottmann erklärten ihren Besuchern die Vielfalt an Tätigkeiten und Arbeitsschritten und die speziellen Vorrichtungen, die es auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen möglich machen, am Arbeitsleben teilzuhaben und Arbeitsaufträge abzuwickeln. »Wir können uns über eine fehlende Kapazitätsauslastung in der Werkstatt nicht beklagen«, antwortete Produktionsleiter Harald Baumann auf die Frage nach der momentanen Auftragslage. »Wir haben interessante und vielfältige Aufträge von hochrangigen Kunden auf die wir stolz sind«.