18°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 21. June 2018 · 00:28 Uhr
 
 
 

»Eine obscure Strecke...«

Fröhliches Markttreiben und gebündelte Bahngeschichte

Präsentation der neuen Bahn-Broschüre (von li hinten) Helmut Rumrich, Franz Thaler, Horst Pajung, OB Florian Hartmann, Brigitta Unger-Richter, LA Stefan Löwl, BGM Marcel Fath, Horst Pajung, Heinrich Fitger, (vorne) Bahnhofspate Josef Mittl und Lydia Thiel. (Foto: Matthias Schneider)

Letzten Sonntag feierte Petershausen bei spätsommerlichen Temperaturen bestens gelaunt Kirchweih. Die Stände, die sich von der Bahnhofsstraße bis zum Pertrichplatz zogen, lockten bis in den späten Nachmittag zahllose Besucher an. Von Parteiprominenz über Holzschnitzer, über Schmankerl (Kirchweihnudeln, versteht sich), über Feuerwehrwagen mit Grillstand bis hin zur »amperBräu-Bar«, erblühte im Ort an der Glonn ein buntes und fröhliches Markttreiben. Gut besucht waren auch die Ladenausstellungen der ansässigen Händler und der Flohmarkt, der sich über den angrenzenden Marktplatz zog.

Ein weiteres Schmankerl gab es für alle Interessierten und Anwohner: Dieses Jahr wird die Bahntrasse München-Ingolstadt 150 Jahre alt. Kaum ein anderes Bauprojekt dürfte die anliegenden Ortschaften so sehr geprägt haben wie die direkte Verbindung zu den beiden bayrischen Großstädten und Wirtschaftszentren, denn bis heute profitiert auch Petershausen stark von dieser Verbindung. Dem feierlichen Anlass entsprechend haben sich die emsigen Heimatforscher Hermann Fitger, Horst Pajung, Helmut Gröss, Florian Hartmann, Helmuth Rumrich, Franz Thaler und die Petershausener Gemeinderätin Lydia Thiel unter der Koordination der Dachauer Kreisheimatpflegerin Dr. Brigitta Unger-Richter zusammengetan, um eine umfassende Broschüre über die Bahnhistorie im Landkreis Dachau zu schreiben. Diese trägt den Namen »Eine möglichst schnelle Verbindung« und wurde auf dem Pertrichplatz stolz vor einem interessierten Publikum präsentiert. Danach standen die Autoren, Landrat Stefan Löwl und OB Florian Hartmann für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung.

Das Papier umfasst detaillierte Beschreibungen der Streckenplanung und des Baus, Annekdoten und liebevoll recherchierte Details über das Leben an der Bahn im Laufe der letzten 150 Jahre. Petershausens Bürgermeister Marcel Fath sprach mit dem KURIER über die Bedeutung der Strecke: »Die Bahntrasse determiniert das Schicksal Petershausens: Sie teilt den Ort in zwei Teile und ist gleichzeitig ein enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde. Und weil Petershausen schon vor 150 Jahren ganz früh bei der Mobilisierung dabei war, wollen wir das auch in Zukunft sein: Mit dem geplanten Ausbau des P+R-Parkplatzes zum »P+R 4.0« werden wir den Individualverkehr mit dem öffentlichen Nahverkehr verknüpfen, um dem steigenden Personenverkehr auch weiter gewachsen zu sein.«

Ein Blick in die Broschüre lohnt sich also, denn wie ein zeitgenössischer Journalist schon 1867 schrieb, liegen »einige der obscursten Strecken Bayerns« an der Bahntrasse. Erhältlich ist das Heft künftig beim Landratsamt Dachau.