23.8°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 17. August 2019 · 14:46 Uhr
 
 
 

Schulstandort Odelzhausen: Mittelschule gefährdet, Gemeinschaftsschule möglich

Studio zum Standort von Dr. Ernst Rösner

Odelzhausen (red) – Die schulische Zukunft der Autobahn-Gemeinde steht am Scheideweg: Zu diesem Ergebnis kommt der Dortmunder Schulentwickler Dr. Ernst Rösner in einer neuen Studie, die er vor Weihnachten den Bürgermeistern und Gemeinderäten der Verwaltungsgemeinschaft Odelzhausen, Pfaffenhofen/Glonn und Sulzemoos sowie interessierten Eltern in zwei Veranstaltungen vorstellte. Der Wissenschaftler sieht den Bestand der neuen Mittelschule mittelfristig gefährdet, hingegen stehen die Chancen für eine stabile zweizügige Gemeinschaftsschule gut.Der Geburtenrückgang und die ungebrochene Tendenz der Eltern, ihrem Nachwuchs  höhere Abschlüsse zu ermöglichen sind die Ursachen, auf die laut Rösner die Schulpolitik reagieren muss. In der Odelzhauser Mittelschule wäre auf Dauer nur noch eine Klasse pro Jahrgang organisierbar. Eine Gemeinschaftsschule, die auch die Perspektive auf das Abitur eröffnet, wäre hingegen für deutlich mehr Eltern attraktiv. Der Schulexperte hält eine Übertrittsquote von rund 66 Prozent der Kinder aus der vierten Klasse für wahrscheinlich. Die Folge: Eine „sehr stabile zweizügige Gemeinschaftsschule.“ Der Odelzhauser Gemeinderat Roderich Zauscher (BGO) plädierte für die Beantragung eines Modellversuch: „Die Mehrheit meiner Ratskollegen sieht das ebenso“. Einen Blick in die Zukunft wagte der Bildungsausschuss-Vorsitzende im Bayerischen Landtag Martin Güll (SPD): „Nach der nächsten Landtagswahl wird sich die Schullandschaft verändern – egal, welche Koalition dann regiert.“ Daher sei es sinnvoll, meinte der ehemalige Indersdorfer Rektor, schon jetzt die Hausaufgaben für eine Gemeinschaftsschule anzugehen. Rösners Untersuchungsergebnisse sind nachzulesen auf der Internetseite www.gemeinschaftsschule-odelzhausen.de.