16.43°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Monday, 16. July 2018 · 10:55 Uhr
 
 
 

Baustart des Maria-Gschwendtner-Hauses

Wohnungen für Senioren entstehen

Der erste Spatenstich mit (von li) Bauunternehmer Reischl, Günter Dietz, Landrat Löwl, Architektin Lewald, Geschäftsführer Wohnbaugesellschaft Egenhofer und Reith, Heidi Schaitl, Geschäftsführerin Caritas, Stiftungsvorstand Kreitmeir, Bürgermeister Obesser und Stiftungsvorstand Gschwendtner (Foto: Wohnungsbaugesellschaft)

Nach jahrelanger Standortsuche und Planungsarbeiten geht es nun endlich mit dem Bau des »Maria-Gschwendtner-Haus« am Bahnhof von Markt Indersdorf los. Bei dem Neubau handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Markt Indersdorf, der Maria Gschwendtner Stiftung und der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Dachau. Dabei stellt Markt Indersdorf das Grundstück im Erbpacht zur Verfügung. Die Maria-Gschwendtner-Stiftung und die Wohnungsbaugesellschaft errichten gemeinsam auf dem Grundstück ein vierstöckiges Wohn- und Gewerbeobjekt.

Im Erdgeschoss wird ein Caritas-Zentrum untergebracht. In den darüber liegenden weiteren drei Etagen befinden sich insgesamt 24 Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen, die überwiegend für Senioren zur Verfügung stehen. Ein Großteil der Wohnungen wird von der Regierung von Oberbayern gefördert, damit die Wohnungsmieten deutlich unter den marktüblichen Mieten liegen werden.

Geplant wurde der Neubau von der Architektin Heidi Lewald aus Dachau. Die beengte Grundstückssituation und das auf dem Grundstück vorhandene Regenrückhaltebecken stellten die Architektin und die beauftragten Planer vor eine große Herausforderung.

Allen an diesem Bau Beteiligten ist es zu verdanken, dass nun endlich mit den Baumaßnahmen begonnen wird. Die Bauarbeiten dauern in etwa eineinhalb Jahre, so dass das Gebäude Mitte 2019 bezugsfertig sein wird. Der Neubau liegt in sehr zentraler Lage, unmittelbar am Zug- und Busbahnhof und in unmittelbarer Nähe zum Gewerbegebiet Markt Indersdorf, somit eine gute Nahversorgung der Bewohner gewährleistet ist.

Besondere Freude bereitete, dass die Erbin von Frau Maria Gschwendtner am Spatenstich dabei ist, denn letztendlich war die Maria-Gschwendtner-Stiftung der »Stein«, der das Neubauprojekt ins Rollen brachte.

Um Frau Maria Gschwendtner Dank auszudrücken, wird das Haus ihren Namen tragen.