2.88°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 14. December 2019 · 07:00 Uhr
 
 
 

WIR zeigt Kante und nominiert Kandidaten

Wolfgang Moll tritt als OB an/Andere Bewerber nicht überzeugend

Die WIR-Bewerber um Stadtrat- und Kreisratsposten sowie OB-Kandidat Wolfgang Moll (vorne Mitte). (Foto: WIR)

Am vergangenen Mittwoch, den 27. November, fand die Kandidatenvorstellung der jungen politischen Vereinigung »WIR – für Heimat, Werte und Zukunft e.V.« statt. Die mit insgesamt knapp 50 Besuchern, darunter die Kandidatinnen und Kandidaten, gut besuchte Veranstaltung wurde vom Moderator Gerhard Schlabschi und dem bestellten Versammlungsleiter abgehalten. Die ausnahmslos einstimmigen, in geheimer Wahl erzielten, Abstimmungsergebnisse brachten ein geschlossenes und einiges Auftreten zum Ausdruck.

Der Abend wurde mit der Begrüßung und einer kurzen Vereinsvorstellung durch den Vorsitzenden, Stadtrat Wolfgang Moll eröffnet. Zunächst fand die Vorstellung sämtlicher Kandidaten um die Stadtratsmandate statt. Die 32 Kandidatinnen und Kandidaten vertreten nahezu alle Stadtteile und Gesellschaftsbereiche und versprechen Kompetenz und Durchsetzungsvermögen. Auch die Interessen der Frauen und Jugend scheinen hinreichend vertreten zu sein.

Danach kam es zum »show down« um den Oberbürgermeisterkandidaten. Wie schon vielfach vermutet und auch so erwartet, ist hierfür der Vereinsvorsitzende Wolfgang Moll aus der Runde vorgeschlagen worden. In einer ausführlichen Rede brachte der langjährige Stadtrat und derzeitige Referent für Tourismus und Städtepartnerschaften zunächst zum Ausdruck, dass er für WIR gerne voran geht, sich aber gleichwohl auch die eine oder anderen Kandidaten aus den eigenen Reihen vorstellen kann. Wolfgang Moll begründete seine Auffassung, dass auch seine Partei einen OB–Kandidaten stellen soll, in erster Linie damit, dass die bislang um dieses Amt buhlenden Bewerber nicht überzeugend sind und eine Veränderung beziehungsweise ein Wandel im Gegensatz zum derzeit sozialdemokratisch/links geprägten Gedankengut im Dachauer Rathaus, gut tun wird. Zudem wäre für die Bewältigung der derzeitigen und künftigen Herausforderungen unternehmerische Fähigkeiten und eine Netzwerkkompetenz erforderlich, die er aktuell vermisst. Letztlich beklagt er die Entwicklungen der seit Jahren negativen Haushaltszahlen, denen es gegenzusteuern gelte. Für seine Kernaussage und auf den Punkt gebrachte Beispiele aus der Verkehrs-, Siedlungs- und Wirtschaftpolitik der Stadt erntete Moll lang anhaltenden Beifall und schließlich das erwartet einstimmige Votum, dass WIR ihn als Oberbürgermeisterkandidat für die Große Kreiststadt nominiert.

Die »Aufstellungsversammlung Kommunalwahlen« fand mit der Nominierung der Kreistagsskandidaten einen harmonischen Ausklang.

Die Neulinge der Dachauer Kommunalpolitik sind sich jedoch bewusst, dass mit dem Ausgang dieses Abends die wahren Herausforderungen und Arbeiten erst anstehen. Gleichwohl konnte jedoch rundum Zuversicht und Selbstbewusstsein vernommen werden, dass man jenseits von klassischen Parteistrukturen alles erfolgreich zu meistern imstande ist. Als nächstes steht den Dachauer Polit–Neulingen die Hürde »Unterstützerunterschriften« für die Zulassung bevor. Es zweifelt jedoch kaum einer daran, dass diese noch vor den Weihnachtsfeiertagen gemeistert werden kann.

(Quelle: WIR/Wolfgang Moll)