12.28°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Monday, 22. October 2018 · 18:09 Uhr
 
 
 

Offene Jugendberatung der Caritas

Jugendliche können anonym und ohne Termin ihre Probleme ansprechen

Daniela Zimmer und Susanne Frölian (von li) leiten die Caritas-Jugend- und Elternberatung. (Foto: A. Förster)

Probleme in der Schule oder Ausbildung, mit den Eltern oder mit dem Freund? Die meisten Jugendlichen sind davon betroffen, aber nicht alle vertrauen sich jemandem an. »Zum Beispiel aus Angst, ausgelacht oder nicht ernst genommen zu werden«, sagt die Leiterin der Caritas-Jugend- und Elternberatung, Susanne Frölian. Um in dieser schwierigen Zeit eine kompetente Anlaufstelle zu bieten, gibt es seit Januar die »Offene Jugendberatung«, immer freitags zwischen 13 und 15 Uhr. »Diese Zeit reservieren wir für die Jugend«, verspricht Frölian.

Das Beratungsteam besteht aus neun Psychologinnen und Pädagogen: sieben Frauen und zwei Männern. »Es ist immer jemand da, um Fragen zu beantworten oder einfach nur zuzuhören«, versichert die stellvertretende Fachdienstleiterin, Daniela Zimmer. »Wir wollen hier einen besonderen Schutztraum zur Verfügung stellen«.

Anonym, vertrauensvoll und niederschwellig solle die Beratung sein, und natürlich kostenlos. So könne jeder junge Mensch, auch über 20-Jährige, ins Caritas-Zentrum in die Landsberger Straße 11 kommen, ohne vorher einen Termin zu haben, so Frölian. Es bleibt alles vertraulich, was in dem Raum besprochen werde. Man begenet sich auf Augenhöhe. Alle im Team haben eine systemische Therapieausbildung. So kommen Lösungsansätze zustanden, die nicht nur die ratsuchende Person selbst, sondern das Umfeld betreffen, sofern es relevant ist. Im Falle von Mobbing wäre das beispielsweise die Schule, die Klasse und die Familie. Nichts passiere ohne die Zustimmung der Person, die Hilfe sucht.

199 Beratungstermine in 2017

Die Caritas-Jugendhilfe steht jungen Menschen schon sehr lange mit Rat und Tat zur Seite. So gab es allein im letzten Jahr 199 Beratungstermine mit Jungen (100) und Mädchen (99). Bisher war dafür aber immer ein Termin notwendig und nicht selten waren es die Eltern, die mit ihren Kindern kamen oder diese zur Beratung drängten. Das sei nicht immer förderlich, so Frölian. Die offene Jugendsprechstunde solle nun vor allem diejenigen ansprechen, die vorher sozusagen draußen blieben. Um sie zu erreichen, hat man unter anderem den bekannten Dachauer Graffiti-Künstler Johannes Wirthmüller engagiert, um ein jugendliches Flyer-Motiv zu kreieren. Darauf zu sehen: Auf der einen Seite eine Gewitterwolke mit Blitzen, ein Vogel im Regen, Abschottung durch Kopfhörer und ein chaotisches Durcheinander, auf der anderen Seite ein verwandelter Vogel, der in Richtung Sonne und Freiheit fliegt. Dieser Flyer wird künftig überall in Dachau ausliegen, wo Jugendlich anzutreffen sind: In Schulen, in Jugendzentren, bei Sozialarbeitern, im Jugendamt.

Falls sich jemand trotzdem scheut, den Fuß über die Schwelle der Caritas zu setzen, dem steht die Online-Beratung für Jugendliche, Eltern und Familien offen: www.caritas.de/onlineberatung - hierzu ist nur die korrekte Angabe der Postleitzahl notwendig, dann meldet sich innerhalb von 48 Stunden ein Berater zurück.