16°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 18. August 2019 · 05:07 Uhr
 
 
 

Gratulation dem Jubilar

Josef Mederer feiert seinen 70. Geburtstag

Gratulation dem Schwabhausener Ehrenbürger und Jubilar Josef Mederer (re) mit Frau und Josef Baumgartner 1. BGM Schwabhausen. (Foto: Carolin Ölsner)

Das ließ sich die Gemeinde Schwabhausen nicht nehmen: Gebührend ließ sie ihren Ehrenbürger und Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer zu seinem 70. Geburtstag am Donnerstag, den 31. Januar gegen 11 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses in Schwabhausen hochleben. Gekommen waren anlässlich des Jubiläumsempfangs rund 100 Gäste aus Verwaltung, Gemeinde, Politik, Kirche und Vereinen. Alle wollten dem Jubilar persönlich gratulieren und die Möglichkeit nutzen, um ihm für seine langjährigen Verdienste in der Gemeinde Schwabhausen und natürlich auch für sein darüberhinausgehendes politisches Engagement zu Danken.

Nach der musikalischen Gratulation der Schulklasse 4b der Schwabhausener Grundschule überbrachte der 1. Bürgermeisters Josef Baumgartner seine Glückwünsche im Namen der gesamten Gemeinde. Sichtlich gerührt nahm Mederer die Glückwünsche und Danksagungen entgegen und sprach über seine Anfänge als 1. Bürgermeister in Schwabhausen. »Es war am 1. April 1993, als ich damals mein Amt hier in Schwabhausen aufnahm«, berichtet der ursprünglich aus Altomünster stammende und nun Schwabhausener Ehrenbürger. »Und nein, es sei damals sicher kein Aprilscherz gewesen«, so Mederer lachend. Nickend bestätigen dies alle Anwesenden und applaudieren zurecht, wenn man auf seine berufliche Laufbahn und die Errungenschaften für die Gemeinde Schwabhausen zurückblickt.

Auch seine Frau, die ihn stets bei seiner beruflichen Kariere unterstützte, und seine Familie ist beim Empfang dabei, um ihn gebührend zu feiern. Anlässlich seines runden Geburtstags haben sich die Gemeinde Schwabhausen und der seit 2008 amtierende Präsident des Bezirkstags von Oberbayern etwas einfallen lassen: Eine Spendenbox auf dem Geschenketisch, eine Sammlung für eine caritative Einrichtung im Landkreis anstatt vieler Geschenke. »Ich habe alles, was ich brauche«, so Mederer. Daher spende er gern an Einrichtungen und Menschen, die es nötiger brauchen als er. Welcher Einrichtung die Spende am Ende zu Gute kommen wird, darf noch gespannt abgewartet werden.