20.5°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 21. September 2019 · 17:11 Uhr
 
 
 

Gemeinsam sind sie stärker!

Inklusion wird bei den Bunnyhunters groß geschrieben

Aquaball beim Sportfest im Franziskuswerk Schönbrunn mit den Bunnyhunters. (Foto: SV Dachau)

Die Aquaballer vom SV Dachau, die vielen wahrscheinlich unter dem Namen Bunnyhunters besser bekannt sind, haben sich die Inklusion in ihrem Sport auf die Fahnen geschrieben. Bereits 2013 wurde Abteilungsleiter Peter Demmelmayr mit seinem Team in Sachen Inklusion aktiv und integrierte Spielerinnen und Spieler mit geistiger, körperlicher oder mehrfacher Behinderung in ihren Reihen. Das Bunnyhunters-Projekt mit den Schülern aus dem Franziskuswerk Schönbrunn wurde 2013 mit dem großen Stern des Sports im Landkreis Dachau ausgezeichnet.

Seither haben sich die Dachauer Aquaballer nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht, sondern weiterhin versucht, die Inklusion beim Aquaball voran zu treiben. So hat Demmelmayr, der neben seiner Rolle als Abteilungsleiter bei den Bunnyhunters auch im Deutschen Schwimmverband die Sportart Aquaball als Referent verantwortet, diverse Vereine von den Vorzügen der Inklusion überzeugen können – das Thema Inklusion nimmt in vielen Vereinen Fahrt auf. So hat beispielsweise auch der ETV Hamburg eine inklusive Aquaball-Abteilung gegründet und in diesem Jahr in Kooperation mit Special Olympics ein inklusives Aquaball-Trainingslager auf Mallorca veranstaltet. Die Dachauer Aquaballer unterstützten die Veranstaltung ehrenamtlich in Person von Peter Demmelmayr, Andreas Lutzenberger und Henning Knebel, die die Trainingsleitung übernahmen und die Teilnehmer in Paguera auf Mallorca coachten.

Auch auf lokaler Ebene bleiben die Dachauer Bunnyhunters ihrem sportlichen Herzensanliegen treu: So unterstützten sieben Spieler der Bunnyhunters in der vergangenen Woche das Sportfest der Johannes-Neuhäusler-Schule vom Franziskuswerk Schönbrunn. Hierbei wurde 32 Teilnehmern aus verschiedenen Jahrgängen die Sportart Aquaball näher gebracht, Regeln und Trainingsbetrieb erläutert und aktiv erprobt. Abschließender Höhepunkt war ein kurzes Turnier, in dem das Gelernte in die „wettkampfsportliche Tat“ umgesetzt wurde. Für die Schönbrunner Lehrkräfte war es zudem die Möglichkeit, wieder Kontakt zu ehemaligen Schülern zu haben, die immer noch in Sachen Aquaball aktiv sind und diese Veranstaltung ebenfalls tatkräftig unterstützt haben. Die durchwegs positive Resonanz hat die Verantwortlichen darin bestärkt, auch weiterhin in dieser Richtung aktiv sein zu wollen.

Projektbeispiele, die belegen, wie wichtig und erfolgreich Inklusion verlaufen kann. Die Aquaballer des SVD sind also nicht nur in der Sportart an sich wegweisend, sondern auch beim Miteinander in Sachen Inklusion. Selten galt der Spruch »Gemeinsam sind wir stark« mehr als in diesem Bereich. Mehr noch: »Gemeinsam sind wir stärker!«