21.45°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 20. April 2019 · 18:17 Uhr
 
 
 

BDS-Gewerbeverbände vor Zusammenschluss

Zusammenlegung der Ortsvereine Bergkirchen und Odelzhausen geplant

Johann Hörmann, Patrick Kürzl, Alexander Trapp, Simone Westermair, Martina Huber, Werner Burgstaller, Franz Laube, Reinhold Heiss. (von li) (Foto: A. Förster)

Dabei soll ein schlagkräftiger neuer Interessensverband entstehen ähnlich der WestAllianz. Wie bei der WestAllianz, dem Zusammenschluss von sieben Nachbargemeinden, liegen auch die Ortsvereine des Bunds der Selbständigen BDS Bayern sowie die Gemeinden, die sie vertreten, an der Autobahn A8. Der vollständige Name des neuen Verbands lautet demzufolge »BDS Gewerbeverband Bayern e.V. Ortsverband Gewerbe A8+«, sprich Ortsverband Gewerbe A8 Plus. Die anwesenden Mitglieder des Ortsverbands Bergkirchen stimmten bei ihrer Jahreshauptversammlung vergangenen Freitag einstimmig für den Zusammenschluss. Die Vorteile eines größeren Gebiets mit mehr Gewicht und mehr Möglichkeiten der Vernetzung hatten sie überzeugt. Die Abstimmung des Odelzhausener Ortsverbands, zu dem auch Sulzemoos und Pfaffenhofen a.d. Glonn gehört, steht noch aus und soll in Kürze stattfinden. Der Vorstand des Ortsverbands hat bereits Zustimmung signalisiert. Mit einer Ablehnung wird nicht gerechnet. Der neue Großverband wird 124 Mitglieder haben, davon 71 aus Bergkirchen. Als offizieller Starttermin dient eine Gründungsversammlung, die nach der bevorstehenden Hauptversammlung und Abstimmung in Odelzhausen voraussichtlich am 1. Juni anberaumt werden wird.

Simone Westermair scheidet aus dem Vorstand aus

Die Jahreshauptversammlung in Bergkirchen wäre wohl nach dem positiven Kassenbericht und der Entlastung des Vorstands in einer gemütlichen Feierrunde ausgeklungen, wenn es nicht noch einen Wermutstropfen gegeben hätte, der unter den rund 30 Anwesenden etwas die Stimmung trübte. Die erste Vorsitzende des Ortsverbands, Simone Westermair, erklärte, sie werde dem neuen Vorstand nicht mehr angehören. »13 Jahre sind genug, jetzt ist es an der Zeit, neue Leute ans Ruder zu lassen«, sagte Westermair, die seit der Gründung des Verbands im Jahr 2006 dem Vorstand angehört hatte, davon zehn Jahre als Vorsitzende. »Ministerpräsident Markus Söder hat ja auch gesagt, zehn Jahre reichen, und ich halte mich jetzt daran«, meinte die Inhaberin einer Consulting Firma in Kreuzholzhausen mit einem Augenzwinkern. Es war ihr anzumerken, dass das keine Bauchentscheidung war, sondern eine reiflich überlegte. In einer unterhaltsamen Video-Präsentation ließ sie die letzten 13 Jahre Revue passieren mit Bildern und Erinnerungen an Vorträge, Workshops und Business-Treffs zu Themen wie »Erfolgreich verhandeln«, »Wege aus der Stressfalle«, aber auch an gesellige Veranstaltungen wie die große Firmenrallye und der fröhliche Bowling-Abend im vorletzten Jahr. Als persönliches Highlight und größten Erfolg nannte sie den Gewerbeführer 2013 bis 2015, an dem sich über 100 Firmen aus der Region beteiligt hatten – die Auflage von 6.500 Stück sei ruckzuck vergriffen gewesen, so Westermair.

Auch ihr Stellvertreter, Reinhold Heiss, sowie der Kassierer Werner Burgstaller, teilten mit, dem neuen Vorstand nicht mehr anzugehören. Einzig die Schriftführerin, Martina Huber vom Hotel Forelle in Günding, gab grünes Licht für weitere drei Jahre. Die endgültige Wahl des neuen Vorstands steht noch aus. Doch mit Maximilian Brandmair und Patrick Kürzl aus Bergkirchen sowie Franz Laube und Peer Beier aus Odelzhausen stehen die nächsten Anwärter für den neuen Vorstand schon bereit, sofern die Mitglieder in Odelzhausen der Fusion zustimmen.