5.33°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 9. December 2018 · 22:37 Uhr
 
 
 

Attraktives Wohnen und Bauen in Dachau

Gestaltungspreis 2018 geht an fünf Häuser und eine Fassadengestaltung

Alle mit dem Dachauer Gestaltungspreis 2018 ausgezeichneten Bauherren, Planer, Künstler und Architekten im Rathaus-Foyer. (Foto: A. Förster)

Sie stammen aus den letzten drei Jahren und wurden nach Kriterien wie »Lage und Bezug zur Umgebung und Nachbarschaft, Proportionen, Gestaltungs- und Baukörperform in Bezug zur Nutzung, Material und Farbgestaltung, gute Gestaltung bei ökologischer und energiesparender Bauweise und des verwendeten Materials« von einer vierköpfigen Jury begutachtet: Stadtbaurat Michael Simon, Landschaftsarchitektin Prof. Uta Stock-Gruber, Architekt Prof. Thomas Hammer und Stadtrat Franz Vieregg als Sachpreisrichter. Sie entschieden sich, aus den Einreichungen sechs Gebäude besonders hervorzuheben.

Die Einfahrt zur Parkgarage der Volks- und Raiffeisenbank Dachau in der Augsburger Straße bekam von den jungen Graffiti-Künstlern des Vereins Outer Circle Dachau einen neuen, progressiven Anstrich verpasst. Die Jury hob die Sogwirkung der Streetart hervor, die sich an den Farben des Logos orientiert. Ein ähnlich großer Wurf gelang Outer Circle 2016 mit dem Mauergraffiti an der Klosterschule, wo Buchstaben und Comicformen so geschickt miteinander verwoben sind, dass man sich regelrecht hypnotisiert fühlt.

Beim Bauen im Bestand- und Außenraumgestaltung ging die Anerkennung an die privaten Bauherren Karin Bader und Eric Fischer (A.-Ortner-Straße), in Kombination mit dem preisgekrönten Architekten Walter Baedeker und Maler Paul Havermann für die künstlerische Gestaltung. »Mit dem vorgelagerten Pflanzbereich entsteht ein fast dörflicher Charakter. Die natürliche Farbigkeit von Putz, Holz und verzinktem Stahl des erneuerten zweigeschossigen Gebäudes wird durch die bunten Gestaltungselemente des Künstlers akzentuiert«, urteilte die Jury.

Der mit 1.000 Euro dotierte Preis für »Neubau Einfamilienhaus« ging an die Bauherrenfamilie Stefan und Julia Tischer, die ihr neues Heim in Mitterndorf mithilfe der Holzhausfirma Kinskofer 2017 in wenigen Monaten Bauzeit realisierte. Eine ökologische und energiesparende Bauweise wurde hier konsequent umgesetzt, was unter anderem durch eine kombinierte Wärmeerzeugung aus Solarthermie und Holzvergaserofen erreicht wird sowie durch die Verwendung von unbelasteten natürlichen Materialien wie Holz, Lehm, Holzfasern und Jute.

Weitere Anerkennungen bekamen: Die neuen Geschosswohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Flaschenabfüllerei in der Schloss- und Klosterstraße unterhalb vom Schloss. Bauerherr: Sedlmayer KGaA München, Architekten: Deffner Voitländer, Dachau. Bauherrin Nicola Lachner und Architekt Bernhard Hartmann erzielten die Anerkennung für den mit 1.000 Euro prämierten Neubau Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung (Feldiglstraße). Und die Anerkennung für den Anbau an eine Doppelhaushälfte (Friedenstraße bekamen Familie Wacht und Architekt German Deller, Dachau.

Alle Bauherren, Planer und Architekten waren sich am Ende einig: Nur wenn alle an einem Strang ziehen, dann kommt auch etwas Gutes dabei heraus. Die Anerkennungen in Form von Urkunden und kleinen Geschenken wurden von Dachaus Oberbürgermeister Florian Hartmann überreicht.