9.86°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Wednesday, 26. September 2018 · 13:05 Uhr
 
 
 

Interkommunales Verkehrskonzept München Nord

Workshop mit Kommunen des erweiterten Projektraums

Workshop mit Bürgermeistern des erweiterten Projektraums. (Foto: LA Dachau)

Da die Wachstumsdynamik im Münchner Norden laut aktuellen Prognosen weiter anhält, erarbeiten rund 30 Kommunen - ausgehend von der Initiative »Verkehrskonzept München Nord« aus der Münchner Wohnungsbaukonferenz 2015 - ein Konzept zur abgestimmten Verkehrs-, Siedlungs- und Landschaftsentwicklung. Nachdem im Frühjahr dieses Jahres die aktive Arbeit am interkommunalen »Verkehrskonzept München Nord« gestartet wurde und sich die Vertreter der Kerngruppe der beteiligten Kommunen bereits im Zuge einer Veranstaltung beteiligten, konnten sich nun auch erstmals die 16 Kommunen des sogemammtem »erweiterten Projektraums« einbringen.

Im »erweiterten Projektraum« versammeln sich Kommunen, welche ebenso durch die wachstumsbedingten Herausforderungen des Münchner Nordens (vor allem im Bereich der Mobilität) tangiert werden, jedoch nicht derart unmittelbar von den negativen Auswirkungen betroffen sind, wie die Kommunen in der Kerngruppe. Die Bürgermeister der Kommunen des erweiterten Projektraums kamen nun am Montag, den 11. Juni erstmals zu einem Workshop in der Katholischen Landvolkshochschule am Petersberg zusammen. Dabei wurden neben einer Vorstellung der Projektbearbeiter sowie des geplanten Vorgehens im Projekt, die Erwartungen der Bürgermeister an den Projektverlauf sowie die Zielsetzung des Projekts abgefragt.

Landrat Stefan Löwl setzte sich auch hier aktiv für die Zusammenarbeit über die Kerngruppe des Projekts hinweg ein: »Erfreulicherweise stehen die Kommunen des erweiterten Projektraums gleichermaßen hinter unserer geplanten Zielsetzung für das Verkehrskonzept München Nord. Auch die von München weiter entfernten Gemeinden, wie beispielsweise Petershausen oder Markt Indersdorf, übernehmen verkehrliche Schlüsselrollen und die Siedlungsentwicklung in allen Kommunen hat unmittelbare Auswirkungen auf die verkehrliche Situation im gesamten Planungsgebiet. Angesichts der regen Beteiligung der Akteure bin ich optimistisch, einen realistischen, interkommunal getragenen Masterplan 2040 für den Münchener Norden und seine Umlandkommunen erstellen zu können«.

Ziel der Projektteilnehmer ist, die Ergebnisse mit dem Masterplan im Herbst 2019 vorzustellen.