22°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 22. May 2018 · 14:03 Uhr
 
 
 

Hauptversammlung und Rückblick 2017

FFW Dachau: Maibaum-Projekt völlig unterschätzt

Stellv. Kommandant Gerd Lobmeier, Kommandant Thomas Hüller, Clemens Hüller, Florian Niedermaier, Thomas Schwind, Oberbürgermeister Florian Hartmann und Vereinsvorsitzender Stefan Fichtl (von li). (Foto: FFW Dachau)

Am Freitag, den 16. März, ließen die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.V. bei der jährlichen Hauptversammlung das Jahr 2017 mit Statistiken und Berichten zu Einsätzen, Übungen, Mitgliedern sowie Vereinsveranstaltungen Revue passieren. Daneben wurden noch die Wahlen der Fahnenabordnung sowie einer Vertrauensperson durchgeführt und Beförderungen ausgesprochen.

Das Jahr 2017 war aber auch ein ganz besonderes für die Dachauer Wehr, erstmals stellte der Verein einen Maibaum auf und das am Unteren Markt. Vorstandsvorsitzender Stefan Fichtl berichtete den etwa 80 anwesenden Mitgliedern und Ehrengästen pointiert von dem Projekt, dessen Aufwand anfangs in zeitlicher, finanzieller und arbeitsintensiver Hinsicht völlig unterschätzt wurde. »Auch die Überlegungen zur Maibaumwache waren zunächst als Scherz gemeint«, so Stefan Fichtl. »Schnell wurde uns klar, dass wir das ernst nehmen müssen«. Dieses Projekt hat das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander gestärkt und das ist eine gute Voraussetzung für die im nächsten Jahr anstehende 150-Jahr-Feier und 2021 könnte auch wieder ein Maibaum aufgestellt werden.

Schriftführer Klaus Hack berichtete von einem Mitgliederzuwachs von netto 21 gegenüber 2016; so hatte der Verein zum Jahresende 2017 im Einzelnen 170 aktive (davon 37 Jugendliche), 62 passive, 255 fördernde und vier Ehrenmitglieder. Acht Mal traf sich der Vorstand zu regulären Sitzungen, daneben noch einige Male zu Planungstreffen für die 150-Jahr-Feier in 2019.

Kassier Walter Ganslmaier berichtete über die soliden Finanzen und bedankte sich insbesondere bei allen Förderern des Vereins und Spendengebern.

Kommandant Thomas Hüller schlüsselte die insgesamt 465 Einsätze im Jahr 2017 in seinem Bericht in 78 Brand-, 271 THL-, 86 Fehlalarme sowie 28 Sicherheitswachen und 2 sonstige Tätigkeiten auf und ging auf einige besondere Einsätze etwas näher ein. Außerdem zeigte er die steigende Tendenz der Einsatzzahlen auf; im Jahr 2016 waren es 400, 2017 dann 465 und in 2018 wurde die FF Dachau bis zur Hauptversammlung schon zu 119 Einsätzen gerufen. 2016 waren es im gleichen Zeitraum nur 82. Daneben standen für die insgesamt 16 Frauen und 154 Männer im abgelaufenen Jahr 64 Übungen und zahlreiche Fortbildungslehrgänge auf dem Plan. Zwölf Jugendliche und etliche erwachsene Ehrenamtliche legten Leistungsprüfungen ab. Die Führungskräfte trafen sich zusätzlich zu 21 Dienst- und Zugführerbesprechungen. Thomas Hüller bedankte sich bei allen Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit.

Ebenso dankte er für die Unterstützung bei der Erarbeitung des Feuerwehrbedarfsplans und wünscht sich die Bereitschaft zur Umsetzung in den kommenden Jahren. Soweit bekannt, ist die erarbeitete Kombination mit Haupt- und Ehrenamtlicher Wachbereitschaft deutschlandweit einmalig und hat schon jetzt überregional viel Interesse geweckt. »Feuerwehr ist eine Gemeinschaftsaufgabe, bei der es auf jeden Einzelnen ankommt, aber nur gemeinsam Ergebnisse erzielt werden können«, so Thomas Hüller abschließend.

Oberbürgermeister Florian Hartmann hatte sich bei seinem Grußwort bereits bei allen Ehrenamtlichen für ihren selbstlosen Einsatz für wildfremde Menschen bedankt und ebenso für die Zusage, die Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans mit Übernahme von Wachbereitschaften zu ermöglichen. »Die Stadt wird ihren Teil dazu beitragen«, so Oberbürgermeister Hartmann.

Nach der jährlichen Neuwahl der Fahnenabordnung musste auch eine neue Vertrauensperson gewählt werden. Anton Dimopoulos kann diesen Posten aus beruflichen Gründen nicht länger ausüben. In geheimer Abstimmung wurde Johannes Ganslmaier zu seinem Nachfolger gewählt.

Zum Schluss konnten Clemens Hüller, Florian Niedermaier und Thomas Schwind die Beförderungsurkunden zum Löschmeister ausgehändigt werden. Sie stehen als neue Gruppenführer zur Verfügung.