27.5°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 19. August 2018 · 15:26 Uhr
 
 
 

Berührung tut gut

... und hilft Krebspatienten. Schwer kranke Menschen, die berührt und von Therapeuten – ganz gleich welcher Fachrichtung – »behandelt« werden, erfahren Zuwendung. Berührung ist eine spürbare Zuwendung, die Menschen verbindet und ihre Gesundheit stimmuliert.

Dass Angehörige krebskranker Menschen mit Berührungen das Wohlbefinden der Patienten verbessern können, zeigte eine Studie, die vom Krebsforschungsinstitut in Bethesda, USA unterstützt wurde. Durch die regelmäßige Berührung der Kranken konnte eine Reihe von Beschwerden gelindert werden, unter denen Krebspatienten häufig leiden. Dazu zählen Schmerzen, Angstzustände, Depressionen, Erschöpfung sowie Übelkeit. Auf den Punkt gebracht könnte man schlussfolgern, dass sich die allgemeine Befindlichkeit und damit die Lebensqualität dieser Krebspatienten durch regelmäßige Berührungen verbessert hat.

Ähnliche Rückmeldungen erhält Wolfgang Maly seit vielen Jahren. Er betreut Krebspatienten und unterweist sie und ihre Angehörigen in der Maly-Meditation. Ein Kernelement dieser Heilmeditation ist das Auflegen der Hände unter anderem auf Körperstellen, die von der Krankheit betroffen sind. Viele Patienten berichten, dass ihre Ängste vor dem Krebs schwinden, dass sie wieder in die Zukunft schauen und am Leben teilnehmen. Bei anderen gehen Schmerzen zurück oder Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung.

Kommenden Dienstag hält Wolfgang Maly einen Vortrag bei der BKK ProVita und führt die Anwesenden in die Maly-Meditation ein.

Antje Maly-Samiralow

www.maly-meditation.de