22.17°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. July 2018 · 22:00 Uhr
 
 
 

»Heimat ist kein Ort, Heimat ist Gefühl«

Generalsekretär Markus Blume ehrt langjährige CSU-Mitglieder

Kamen zum CSU-Ehrenabend (von li) Bürgermeister P. Felbermeier, Bernhard Seidenath, MdL, Bernhard Gehringer, August Haas, OV Claudia Kops, Generalsekretär Markus Blume, Julia Grote, Michael Niedermair und Martin Müller. (Foto: CSU Haimhausen)

Ehrengast und Festredner beim traditionellen Ehrenabend der CSU Haimhausen war Mitte Juni der CSU Generalsekretär Markus Blume, MdL. Zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste konnte Ortsvorsitzende Claudia Kops beim Ehrenabend der CSU Haimhausen im Saal der Schlossklause begrüßen: neben Generalsekretär Markus Blume, MdL, die Geistlichkeit, Prof. Dr. Gleißner, Bürgermeister Peter Felbermeier, den CSU Kreisvorsitzenden und Stimmkreisabgeordneten Bernhard Seidenath, MdL, den Kreisvorsitzenden des Arbeitskreises Schule und Bildung Michael Niedermair, die Kreisvorsitzende der Jungen Union und Zweitstimmenkandidatin für die Bezirkstagwahl Julia Grote, den Zweitstimmenkandidaten für die Landtagswahl August Haas sowie die Ortsvorsitzende der Jungen Union Katharina Neumann und den CSU Ortsvorsitzenden aus Schwabhausen Josef Reischl.

»Am heutigen Ehrenabend unseres Ortsverbandes, wollen wir wieder Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft ehren. Ich spreche meinen besonderen Dank, unser aller Anerkennung aus, dass ihr Euch über Jahrzehnte für »Eure CSU Haimhausen« stark gemacht habt. Wo etwas geschieht, wo sich etwas bewegt – geht es immer von Menschen aus, die mehr tun als ihre Pflicht«. Mit diesen Worten, dankte CSU Ortsvorsitzende insgesamt 15 Mitgliedern für ihre langjährige Treue zur CSU. Claudia Kops, die in ihren Begrüßungsworten auf das Thema »Heimat« einging meinte: »Heimat, ist weitaus mehr als ein Begriff oder ein Stück Land, Heimat ist das Zuhause-Gefühl«. Unser aller Engagement im Politischen Ehrenamt der CSU Haimhausen – ob als Mitglied oder in der Funktion als Gemeinderat dient dem Zweck unsere Heimat liebens- und lebenswert zu gestalten so die Ortsvorsitzende.

In seinem Grußwort ging Bürgermeister Peter Felbermeier auf die anstehenden Herausforderungen der Gemeinde ein wie den Ausbau des Glasfasernetzes für alle Bürger, auch in den Außenbereichen. Zudem informierte der Bürgermeister die Anwesenden unter anderem über eine »neue Heimat« der Feuerwehr, die derzeit noch diskutiert wird, die geplanten Wohnungen im Baugebiet Schrammerweg, sowie über das neue Mehrzweckgebäude, das eine neue Heimat für die Allgemeinärzte des AVZ, die Zahnarztpraxis sowie für diverse Abteilungen der Gemeindeverwaltung werden wird.

CSU Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath, MdL, dankte in seinem Grußwort den Mitgliedern des Ortsverbandes für ihr ehrenamtliches politisches Engagement und stimmte die Anwesenden auf den Landtagswahlkampf ein.

Für Generalsekretär Markus Blume, der zum ersten Mal Gast in Haimhausen war, war es »Ehrensache«, einen so aktiven Ortsverband mit seinen 130 Mitgliedern, an seinem Ehrenabend zu besuchen. In seiner Festrede ging der Generalsekretär auf das Wahlkampfthema der CSU »Das Beste für Bayern« ein. Wir wollen, so der Generalsekretär »Das Beste für Bayern« erreichen, das sind wir unseren Bürgern schuldig. Das bedeutet auch, dass wir den Leuten sagen müssen »Wir haben verstanden« so Markus Blume. Bei der Bundestagswahl hatten zu viele den Eindruck, wir helfen der ganzen Welt, aber wir vergessen die einheimische Bevölkerung! Wir haben die einheimische Bevölkerung nie vergessen so Blume, aber jetzt steht sie wieder voll im Mittelpunkt. Das bayerische Familiengeld, das Pflegegeld - ein Zeichen echter Wertschätzung für die pflegenden Angehörigen -, die bayerische Eigenheimzulage, die Kindergelderhöhung und das Baukindergeld ist ein Programm für die breite Mittelschicht der Gesellschaft.

Sicherheit, Schutz und Ordnung sind für die Bevölkerung wichtig. Die Politik muss dafür sorgen, dass die Polizei dazu auch im 21. Jahrhundert in der Lage ist so Markus Blume. Zur Debatte um das »Aufhängen von Kreuzen« meinte Blume, »eine Mehrheit der Bayern hält das Aufhängen von Kreuzen für richtig«. Das Kreuz ist ein religiöses Symbol, es ist auch ein Bekenntnis zu den Werten die unseren Staat und unsere Gesellschaft ausmachen. Es steht für Menschenwürde, Nächstenliebe und Toleranz so der Generalsekretär.

Im Anschluss ehrte und dankte Ortsvorsitzende Claudia Kops gemeinsam mit Generalsekretär Markus Blume, Kreisvorsitzenden Bernhard Seidenath und Bürgermeister Peter Felbermeier den langjährigen Mitgliedern für ihr Engagement und ihre Treue zur CSU Haimhausen.

Geehrt wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde und der goldenen Ehrennadel: Georg Past und Franz Wildgruber.

Für 35 Jahre wurden geehrt: Martin Hachinger, Anne-Marie Steinhart, Josef Heigl und Karl Kreuch. Für 30 Jahre: Marianne Hachinger und Herbert Hachinger.

Für 25 Jahre: Josef Lerchl, Anneliese Schoder, Renate Cramer, Johann Lerchl, Michael Laumbacher.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft Georg Scharfenberger sowie für

10 Jahre Mitgliedschaft Hans Schindlböck.