25.86°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. April 2018 · 18:41 Uhr
 
 
 

«Buchhalterin mit Leib und Seele»

Marita Schinke bringt Ordnung ins Chaos

Franz Lesti (li), 1. Vorstand des Erdweger Gewerbevereins, und Christian Blatt, 1. Bürgermeister der Gemeinde Erdweg, begrüßen Marita Schinke herzlich als neues Vereinsmitglied und wünschen ihr in Kleinberghofen gute Geschäfte. (Foto: Carolin Ölsner)

Buchhaltung. Für viele Unternehmen ein rotes Tuch. Eine lästige Arbeit, die oft viel Zeit und Geduld erfordert. Zeit, die man neben der täglichen Arbeit oft nicht hat. Arbeit, die damit auf der Strecke bleibt. Spätestens am Ende des Jahres holt es einen jedoch wieder ein, wenn es heißt, der Jahresabschluss muss gemacht werden. Und darum kommt leider keiner herum.

Im November dieses Jahres konnte der Erdweger Gewerbeverein nun sein erstes Mitglied aus dieser Branche begrüßen. Marita Schinke, Inhaberin des Unternehmens MS Dienstleistungen aus Kleinberghofen, ist seit 35 Jahren Buchhalterin durch und durch. Sie ist der richtige Ansprechpartner, wenn es heißt »Chaos im Büro?«. Im Bereich der Büroorganisation, beim Buchen laufender Geschäftsvorfälle oder beim Erstellen der laufenden Lohnabrechnung kennt sie sich bestens aus und übernimmt die Arbeit, die den meisten Unternehmern ein Dorn im Auge ist. Bei einer Tasse Kaffee verriet Marita Schinke ein bisschen über ihre Arbeit, ihren Werdegang und wie es dazu kam, dass sie dem Erdweger Gewerbeverein beigetreten ist.

Frau Schinke, Sie sind erst vor kurzem nach Kleinberghofen gezogen?
Schinke: Ja, das stimmt. Ich habe die letzten sechseinhalb Jahre in Fürstenfeldbruck, genauer gesagt in Puch gewohnt. Ich hatte dort ein Haus mit fünf Zimmern. Das ist mir zu groß geworden und da habe ich mich nach etwas Neuem, Kleinerem umgeschaut. Ja, und hier in Erdweg, Kleinberghofen, bin ich fündig geworden. Ich bin im März hierher gezogen. Und ich fühle mich hier unheimlich wohl [lächelt].

Stammen Sie ursprünglich aus dieser Gegend?
Schinke: Nein. Geboren bin ich in Görlitz. 1987 hatte ich die Ausreise beantragt. Doch zu damaligen Zeiten war es mit einem kleinen Kind sehr schwierig, eine Genehmigung dafür zu erhalten. Also bin ich erst im April 1990 nach Fürth/Nürnberg gezogen. Meine Tochter wohnt heute noch dort und ich lebe seit mittlerweile 1994 glücklich hier im Münchner Umkreis.

Und wie sind Sie auf den Erdweger Gewerbeverein aufmerksam geworden?
Schinke: Seit meinem Umzug nach Kleinberghofen im März habe ich mich immer ein bisschen umgeschaut, was es gibt, was hier stattfindet, um Anschluss zu finden. In einer der letzten Ausgaben des KURIER Dachau bin ich dann auf den Erdweger Gewerbevereinsseiten auf den Vortrag von Rechtsanwältin Laurence Wauters aufmerksam geworden. Und dann habe ich direkt beim Vorstandsvorsitzenden des Gewerbevereins Franz Lesti angerufen und mich erkundigt, ob ich an der Veranstaltung teilnehmen kann. Mein Ziel war es, mich hier in der Region vorzustellen und natürlich neue Leute kennenzulernen. Und dadurch habe ich einiges über den Gewerbeverein erfahren und mich dazu entschieden, ebenfalls Mitglied zu werden. Ich bin ein Mensch, dem die Weiterentwicklung sehr wichtig ist. Daher habe ich 2016 auch begonnen noch ein paar Dinge nebenbei zu machen. So habe ich zum Beispiel an der Abendschule das Seminar »Gesprächspsychotherapie nach Rogers« besucht. Das war und ist für mich ein super Ausgleich zu den Zahlen.

Seit wann arbeiten Sie als Buchhalterin?
Schinke: Ursprünglich habe ich Restaurantfachfrau gelernt. Als dann allerdings meine Tochter unterwegs war und die Familie im Vordergrund stand, musste ich mich umorientieren. So habe ich dann von 1982 bis 1984 an der Abendschule eine Ausbildung zur Wirtschaftskauffrau gemacht und bereits währenddessen begonnen als Buchhalterin zu arbeiten. Und das mach ich mit Leib und Seele bis zum heutigen Tag. Von 1994 bis 1998 habe ich zunächst noch bei einer großen Münchner Firma in der Buchhaltungsabteilung gearbeitet. Als die Abteilung damals ausgelagert wurde, habe ich mich dann im September 1999 dazu entschieden, es als selbständige Buchhalterin zu probieren und damit flexibler zu sein. Mit einem zwischenzeitlichen Tief in 2007, in dem ich mich von einigen Kunden aufgrund ihrer schlechten Zahlungsmoral trennen musste, hat das bis heute sehr gut funktioniert. Was vor allem meine langjährigen Kunden zeigen, die mit Beginn meiner Selbständigkeit an meiner Seite geblieben sind.

Sind Sie Einzelkämpferin?
Schinke: Zurzeit arbeite ich allein, ja. Früher hatte ich Angestellte. Das brachte aber auch ungeahnte Herausforderungen mit sich. In der Buchhaltung ist man einfach auf Genauigkeit angewiesen und wenn man am Ende alles noch einmal kontrollieren muss, dann ist es zeitlich gesehen besser, die Arbeit alleine zu erledigen. Auch wenn das bedeutet, den einen und anderen Mandanten abzulehnen. Doch am Ende zählt die Genauigkeit in meinem Beruf und ich muss mich einfach darauf verlassen können, dass alles stimmt. Sollte ich in naher Zukunft jemanden kennenlernen, der Interesse zeigt, bei dem ich mich auf die Ergebnisse verlassen kann und noch zwei drei etwas größere Mandate dazu bekommen, dann würde ich heute durchaus noch einmal darüber nachdenken, jemanden einzustellen. Schließlich sollte man ja niemals nie sagen [lächelt].

Was muss ich tun, wenn ich als Unternehmen Ihre Dienste in Anspruch nehmen möchte?
Schinke: Viele meiner Neukunden kommen auf Empfehlung zu mir. Oder, wie letzte Woche zum Beispiel, da hat mich ein neuer Mandant aus Altomünster angerufen, der über meine Internetseite auf mich aufmerksam geworden ist. Am Telefon gebe ich dann Auskunft darüber, welche Dienste ich im Detail anbiete und was man von mir erwarten darf. Im nächsten Schritt fahre ich dann meist zu den Kunden oder werde in meinem Büro besucht. Dann klären wir gemeinsam, wo genau der Schuh drückt, welche Vorstellungen und Wünsche an mich gestellt werden und wie genau die Zusammenarbeit aussehen soll. Ich sage immer, ich nehme die Buchhaltung auch in Schuhkartons und sortiere mir die Dinge dann entsprechend zusammen. Das ist dann aber eben immer eine Preisfrage. Sobald die Rahmenbedingungen definiert sind, ist es mir möglich die voraussichtlich anfallenden Kosten zu schätzen. Anfangs kalkuliere ich den Aufwand auf Stundenbasis. Sobald nach einer meist sechsmonatigen Anfangsphase der Zusammenarbeit der maximale Umfang klar ist, arbeite ich mit Pauschalen, in denen dann alles drin ist. Ja und der erste Besuch, die ersten ein zwei Stunden des Kennenlernens sind natürlich kostenlos.

Und was genau darf ich von Ihrer Arbeit erwarten?
Schinke: In erster Linie kümmere ich mich um die Finanz- und Lohnbuchhaltung* eines Unternehmens. Und das über das ganze Jahr hinweg. Am Jahresende übergebe ich diese dem Steuerberater, der dann den Jahresabschluss übernimmt. Hier arbeite ich eng mit zwei Steuerberatern, einem aus München und einem aus Fürstenfeldbruck, zusammen. Aber natürlich können Mandanten auch einen Steuerberater ihres Vertrauens benennen, dem ich die Daten letztlich übertrage.

Was die Softwarelösung betrifft, hier bin ich durchaus breiter aufgestellt als andere Buchhalter. Ich kann sowohl mit Agenda, DATEV, Stotax oder auch Lexware arbeiten. Von zu Hause aus habe ich mich allerdings mittlerweile auf den Einsatz von Agenda beschränkt. Die Software, vergleichbar mit DATEV, ist in der Anschaffung und Unterhaltung zwar relativ teuer, aber was die Supportleistung betrifft, sind Leistung und Geschwindigkeit einfach unschlagbar. Und gerade wenn in der Hochphase am Ende/Anfang des Monats Probleme oder Fragen zum Programm auftauchen, kann das durchaus wertvolle Zeit kosten.

Ja und zusätzlich biete ich meinen Kunden auch Büroorganisation von A bis Z an. Quasi alles was zur Büroarbeit dazu gehört wie die Abwicklung der Korrespondenz, die Durchführung von Telefonaten und die für viele lästige Ablage. Ich arbeite sowohl von zu Hause aus oder aber auch direkt beim Kunden vor Ort. Je nach Wunsch und Auftragsvolumen.

Vielen Dank Frau Schinke für Ihre offenen Worte.

(*Buchen laufende Geschäftsvorfälle und Erstellen von laufenden Lohnabrechnungen)

Kontakt:
MS Dienstleistungen
Inh. Marita Schinke
Filserweg 5
85253 Kleinberghofen

www.schinke24.de
ms.dienstleistungen@schinke24.de