24.91°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 19. July 2019 · 20:32 Uhr
 
 
 

Suchdienst vermisster Personen

KAB sucht dringend ehrenamtliche Helfer

Das KAB-Team (von li) Enrico Hering, Martin Geike, Birgit Kiening, Stefan Thorenz, Brigitte Thorenz, dahinter Marcus Thorenz (von li) suchen Verstärkung. (Nicht auf dem Foto: Ralf Roschal) (Foto: KAB)

Das Kreisauskunftsbüro (KAB) des BRK Dachau ist im Katastrophen- und Konfliktfall als Suchdienst vermisster Personen zuständig. Neben der Suche von vermissten Personen gehört zu seinen Aufgaben auch die Registrierung von Verletzten und die Auskunftserteilung an Angehörige. Das KAB besteht seit 45 Jahren.

Es wurde 1974 als Bereitschaft des Roten Kreuzes Dachau gegründet und dient auf Landkreisebene als gemeinsame Auskunftsstelle aller beteiligter Hilfsorganisationen. Birgit Kiening, die seit 1995 dem BRK Dachau als ehrenamtliche Helferin angehört und das KAB leitet, betont: »Unsere Aufgabe ist es, Personen, die durch einen Katastrophenfall oder ein Unglück getrennt worden sind, wieder zusammen zu führen.« Das KAB nimmt die Suchanträge entgegen, führt die Vermisstensuche durch, stellt Kontakte her und führt die getrennten Familienmitglieder wieder zusammen. Darüber hinaus gibt es besorgten Menschen Auskunft über den Verbleib ihrer Angehörigen. Sowohl von den vermissten Personen als auch von den Suchenden werden die Daten aufgenommen, auf Registrierkarten vermerkt und schließlich abgeglichen.

Nun sucht das KAB selbst dringend neue, ehrenamtliche Mitglieder zu Verstärkung. Denn zurzeit besteht das Team nur aus sieben Personen. Neben Birgit Kiening engagieren sich im Kreisauskunftsbüro auch Brigitte Thorenz, Marcus und Stefan Thorenz, Enrico Hering, Martin Geike und Ralf Roschal. »Wir sind deutlich zu wenig Leute. Die Idealbesetzung wären 15 Helfer«, betont Enrico Hering. Bei einem Einsatz muss das Team aus sechs Personen bestehen. Da sich die Helferinnen und Helfer ehrenamtlich engagieren und einem Hauptberuf nachgehen, ist die Anwesenheit aller nicht immer gewährleistet. Vor allem, wenn in einem Katastrophenfall ein anderer BRK-Kreisverband unterstützt werden muss, so wie beim Hochwasser in Deggendorf vor einigen Jahren. Der Arbeitskreis aus Helfern verschiedener Altersgruppen trifft sich alle zwei Monate zu einem Ausbildungsabend. Für Übungen werden Szenarien nachgestellt. »Den Opfern hilft der Rettungsdienst – Wir helfen den Angehörigen«, betont Birgit Kiening. Voraussetzung für ein Ehrenamt im KAB ist ein Erste-Hilfe-Kurs. Weitere Fortbildungen übernimmt das BRK Dachau.

Interessierte melden sich im BRK Dachau bei Benjamin Sanchez, Telefon 08131-36 63 69 oder per Email: sanchez@kvdachau.brk.de