21.45°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 20. April 2019 · 18:55 Uhr
 
 
 

Lifting beim Utes-Team

Kraftprotz übernimmt Schwerlast

Der Neue im Einsatz: Ein Hebelifter mit Saugheber übernimmt Lasten – hier ein Glasvordach (Foto: öxler)

Hand aufs Herz, beim Lesen der Überschrift haben Sie jetzt erst mal gestutzt: Was soll das, was soll das bedeuten? Lifting beim Utes-Team… Jedenfalls nicht, dass sich das Team nennenswert verjüngt hat und auch nicht, dass Ralf und Reiner Utes die Branche gewechselt haben, hin zur Faltenreduzierung oder so. Nein, der Neue bei den »Eisenbiegern« aus Karlsfeld hat’s mir angetan: ein Hebelifter, ausgestattet zudem mit einem Saugheber. Wie bitte, klingt immer noch wie Verjüngungskosmetik? Ach, kommen Sie, Sie haben ihn längst entdeckt in zwei der Fotos: Neben den Männern im Blaumann sehen Sie ihn, den Kraftprotz, der rund 450 kg Gewicht bis zu vier Meter hieven kann. Und, mit dem Saugheber-Aufsatz auch schwere plane Objekte, vorwiegend Glasplatten, maßgenau in Arbeits- beziehungsweise Montagehöhe liften, also heben. Eine Mordserleichterung der täglichen Arbeit, mussten mir die Utes-Brüder nicht näher erklären. Schließlich war ich in den vergangenen Jahren oft genug auf ihren Baustellen dabei und habe mit eigenen Augen gesehen, wie mühsam es ist, auf Maß vorgefertigte Glasscheiben für Vordächer (obere Bildreihe) wie diese in Dachau oder Ganzglasgeländer (unten links) wie in Planegg zu bewegen. An Reiner Utes’ zweites Argument habe ich allerdings nicht gedacht: an die Vermeidung beziehungsweise Reduzierung von Unfallgefahren. Toi, toi, toi, auf Holz geklopft, sei ihnen bei der Arbeit in all den Jahrzehnten nie etwas Erwähnenswertes passiert. Doch sicher ist sicher… Ein Sicherheitsaspekt ganz anderer Art hat dem Utes-Team einen Auftrag beschert: die Abstützung eines Baums, korrekterweise eines seiner Äste. Die Röth-Linde im Münchner Stadtbezirk Moosach, habe ich bei Wikipedia nachgelesen, ist mit einem Alter von geschätzt 300 bis 350 Jahren der älteste Baum im Münchner Stadtgebiet. Sie ist als Naturdenkmal eingetragen und hat ihren Namen vom Maler Philipp Röth, der oft unter dem Baum gesessen und Landschaftsbilder gemalt haben soll. Eine Gedenktafel an der Winterlinde erinnert an den Maler. Weiter heißt es, das die Linde 23 Meter hoch sei und einen Stammumfang von mehr als sechs Meter habe. Auf Grund des hohen Alters des Baumes waren umfangreiche Maßnahmen erforderlich, um ihn in seiner heutigen Form zu bewahren. Zur Kronenpflege seien unter anderem acht Kronensicherungen aus Metall eingebaut worden… Ja, und jetzt, projektleitend von Michael Utes, eine Krücke quasi, eine Stütze, die dazu beitragen soll, diesen schönen Baum in seiner Gesamtform und seiner markanten Silhouette zu erhalten, gleichzeitig aber auch die Verkehrsteilnehmer vor Schaden zu bewahren. Zugegebenermaßen ein ungewöhnlicher Auftrag, doch einer, der mir einmal mehr bewusst macht, wie vielfältig, wie abwechslungsreich das Betätigungsfeld der Karlsfelder Bau- und Kunstschlosser ist. Gut, wertige Zaunanlagen, schlicht-moderne Carports, ebenso filigrane wie stabile Fenster- und Terrassentürgitter, französische Balkone sowie Alu-Fenster und -Türen, Innen- und Außentreppen, nur mal beispielsweise, habe ich im Rahmen meiner ProfiPorträts schon fotografiert. War auch schon dabei, als Handläufe und Treppengeländer oder individuelle Briefkasten-Anlagen montiert wurden. Doch das »Baumprojekt« beim Nederlinger Hof betrachte ich als eins der Highlights meiner Berichterstattung über die Schlosserfamilie. Anders das Utes-Team selbst, dessen aktueller Favorit die Terrassen-Balkon-Kombi mit dem schon erwähnten »blickfreien« Ganzglasgeländer sei. Und ja, die Idee, den Blick ins Grün dieses wunderbaren Gartens nicht zu »verbrettern« oder gittermäßig zu stören, sondern durch Sicherheitsglas weitestgehend ungestört zu belassen, ist schon sehr kreativ. Egal, wer sie hatte – das Utes-Team hat sie perfekt umgesetzt. Eine Stärke des 1987 als GmbH gegründeten Fachbetriebs, übrigens, selbst ausgefallene Vorstellungen und Wünsche im Haus, am Haus und ums Haus herum zu realisieren…