14.35°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 24. August 2019 · 06:21 Uhr
 
 
 

Kontakte knüpfen und Karriere planen

5.000 Besucher auf der erfolgreichen Messe JOB 2017

Die Veranstalter der JOB-Messe beim offiziellen Gruppenfoto mit ihren Gästen aus der Politik: Schulamtsdirektorin Agnes Brunner (5. von li) und Sparkassenvorstand Hermann Krenn (3. von re) (Foto: Gabriele Riffert)

Vergangenen Samstag, am 13. Mai, eröffnete die Jugend-Orientierung-Berufswahl-Messe J.O.B. 2017 im ASV-Gebäude wieder ihre Pforten für etwa 5.000 interessierte Schüler, Eltern und sogar Großeltern. Im großen Theatersaal und der Turnhalle waren über 50 Firmen, öffentliche Organe und Innungen vertreten, die Ausbildungen, akademische Weiterbildungen und, dieses Jahr zum ersten Mal, Praktika präsentierten.

Das von Donath & Friends organisierte Konzept ging heuer weg von Erlebnisaktionen hin zu mehr Information. Durch den gewonnenen Platz konnten zehn weitere Aussteller eingeladen werden. Auch Landrat Stefan Löwl, Dachaus OB Florian Hartmann, SPD-Landtagsabgeordneter Martin Güll, CSU-Landtagsabgeordneter Bernhard Seidenath und andere Politiker nutzten die Gelegenheit, um mit Ausstellern und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Stadt und Landkreis Dachau unterstützen die Messe nicht nur ideell sondern auch ganz handfest mit jeweils 5.000 Euro.

Die Messe wurde durch sieben Seminare und Workshops ergänzt, die sich um die Themen Bewerbung, die Zukunft von IT-, Labor- und sozialen Berufen, Lebensperspektiven und Weiterbildung drehten. Jeder Vortrag lieferte 45 Minuten lang komprimierte Informationen über die den Schülern noch ferne Berufswelt. Laut Schulamtsdirektorin Agnes Brummer und Thomas Hendler, dem neuen Experten des Arbeitskreises SchuleWirtschaft, ist besonders die Vernetzung von Schulen und den verschiedenen Arbeitgebern und Innungen wichtig, um die Schüler mit gemeinsamen Konzepten bestmöglich vorbereiten und fördern zu können.

Auch Sparkassenvorstand Hermann Krenn, der das Projekt gemeinsam mit der Volksbank-Raiffeisenbank unterstützt, zeigt sich sichtlich zufrieden: »5.000 Besucher waren da. Das ist eine gute Zahl«. Krenn erklärte, dass die unterstützenden Unternehmen keine Kosten und Mühen für das Projekt scheuten, da es sich einfach lohne. Es kämen im Schnitt auf eine offene Ausbildungsstelle nur ein Bewerber. Dieser rückläufigen Entwicklung wollen die Organisatoren entgegenwirken, indem sie bevorzugt regionale Arbeitgeber und baldige Schulabgänger auf der Messe zusammenbringen.

Um die Zielgruppe zeitgemäß ansprechen zu können, steht seit letztem Jahr die App »Bildungsnavi« zur Verfügung. Dadurch können Interessierte sich einen weit gefächerten und fundierten Überblick über das lokale Ausbildungsangebot und die Betriebe verschaffen. Die App wird mit bis dato circa 25.000 Downloads hervorragend angenommen.

Doch auch die analoge Ausbildsplatz und Praktikumsbörse, die im Foyer an einem überdimensionalen schwarzen Brett exakt 337 offene Ausbildungs- und Praktikumsstellen von 230 ausbildenden Unternehmen ausschrieb, wurde sehr gut angenommen. Laut Agnes Brunner sei die Messe unter anderem bei Schülern von Abschlussjahrgängen sehr beliebt, da sich Spätentschlossene sogar noch im Mai einen Ausbildungsplatz für September sichern können. Dennoch rät der Jugendsozialarbeiter Martin, der unter anderem die Seminare mitgestaltete: »Früh umsehen ist immer gut. Besonders bei Praktika können Schüler die Unternehmen von ihren Qualitäten überzeugen«.

Der Termin für die JOB 2018 steht schon fest: Samstag, der 21. April 2018.

Alle Infos zur JOB-Dachau unter www.job-dachau.de