20.5°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 21. September 2019 · 17:21 Uhr
 
 
 

Freude und Emotionen

Die Knabenkapelle Dachau e.V. in Léognan

Gruppenfoto der Knabenkapelle in Frankreich (Foto: privat)

Am letzten Aprilwochenende durfte die Knabenkapelle Dachau e.V. eine Delegation des Dachauer Stadtrates nach Léognan bei Bordeaux begleiten. Die Knabenkapelle war schon 2017 und 2018 in Léognan zu Gast und beim Volksfest im vergangenen Jahr kamen die französischen Musikerinnen und Musiker zu einem Gegenbesuch nach Dachau. Mittlerweile ist so eine enge Freundschaft zwischen den Orchestern entstanden. Der Bürgermeister von Léognan, einem der zentralen Weinbauorte in der Weinbauregion Bordeaux, hatte im August 2018 den Dachauer Oberbürgermeister Florian Hartmann und den Stadtrat zu einem Besuch der Stadt im »Speckgürtel« Bordeaux eingeladen. Bordeaux ist eine Partnerstadt Münchens.

Der Empfang in der französischen Stadt durch Bürgermeister Laurent Barban und die Bevölkerung war einfach nur großartig. Während die Musikerinnen und Musiker am Freitag Abend gemeinsam probten, durften die Vertreter der beiden Städte und der beiden Kapellen eines der besten Weingüter, die Domaine de Chevalier, besichtigen und natürlich auch Weine verkosten. Danach wurde bei Partymusik der beiden Kapellen in der Halle de Gascogne gemeinsam gefeiert, bevor es zur Übernachtung zu den Gastfamilien ging. Der Samstag begann mit einer offiziellen Begrüßung im Kulturzentrum. Die Stadt Léognan würde gerne eine Städtepartnerschaft mit Dachau eingehen und damit den bestehenden musikalischen Austausch um weitere Bereiche ausbauen.

Nach einer Busfahrt durch die Stadt und zu verschiedenen Weingütern folgte eine sehr feierliche und emotionale Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal, musikalisch umrahmt von den beiden Orchestern mit den Nationalhymnen und der Europahymne. Über die Veranstaltung wurde noch am gleichen Tag ausführlich im französischen Fernsehen berichtet. Am Abend folgte dann ein großartiges gemeinsames Konzert in der Kirche Saint-Martin, bei dem verschiedene Ensembles auftraten. Höhepunkt waren dann die gemeinsam gespielten Stücke. Die Klänge der 80 Musikerinnen und Musiker füllten den Kirchenraum bis in den letzten Winkel und verursachten Gänsehaut.

Unter den Ehrengästen war auch die deutsche Generalkonsulin in Bordeaux, Verena Gräfin von Roedern. Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es dann wieder bis weit über Mitternacht hinaus gemeinsame Stimmungsmusik mit Polonaise und Animation. Einer der Musiker meinte: »Die französische Blasmusik sei wie eine bayerische Musikkapelle auf Ecstasy«.

Der Sonntag begann mit der Besichtigung eines weiteren Weingutes und endete nach einem Stadtrundgang in Bordeaux beim Abendessen am Ufer der Garonne. Am Montag ging es dann zurück nach Dachau. »Hinter uns liegen vier Tage voller Begeisterung, herzlichster Gastfreundschaft und toller musikalischer Erlebnisse. Wir können die nächsten Besuche kaum erwarten und hoffen, dass sich die beiden Städte noch enger miteinander verbinden«, so das Fazit der jungen Musikerinnen und Musiker beider Orchester.