9.86°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Wednesday, 26. September 2018 · 12:44 Uhr
 
 
 

Einladung der Partnerwehr

Die Dachauer Feuerwehr zu Gast in Lindabrunn

Sommernachtsfest der Feuwehr LIndabrunn. (Foto: FFW Dachau)

Auch in diesem Jahr ist eine Abordnung der Feuerwehr Dachau der Einladung der Partnerwehr aus Lindabrunn gefolgt und für ein Wochenende (vom Freitag, den 22. Juni bis Sonntag, den 24. Juni) nach Niederösterreich gereist.

Nach dem Empfang durch die Freunde aus Lindabrunn war die elfköpfige Delegation aus Dachau am Abend beim Essen in einem traditionellen Heurigenlokal, bevor es zum Sommernachtsfest der österreichischen Kameraden ging.

Auch der feuerwehrtechnische Austausch ist bei dem Ausflug nicht zu kurz gekommen, am Samstagvormittag besuchten die Dachauer Floriansjünger die Nachbarfeuerwehr in Hirtenberg. Besonderes Interesse weckte dabei der interessante Fahrzeugpark mit vielen Sondergerätschaften. Ein herzliches Dankeschön gilt Kommandant Franz-Xaver Wallisch für die Führung und den interessanten Austausch.

Am Abend schließlich traf man sich mit Kameraden, Freunden und Bekannten auf dem traditionellen Sommernachtsfest der Feuerwehr Lindabrunn. Dort lebten alte Freundschaften wieder auf und neue Bekanntschaften wurden geschlossen. Attraktion des Abends war die Tombola mit Geschenkkörben, mehrere davon gingen bei der Verlosung auch nach Dachau.

Eine besondere Ehre wurde dem Dachauer Ehrenkreisbrandrat Rudi Reimoser beim Abschied am Sonntag zu teil. Für seine jahrzehntelange Pflege der Feuerwehrpartnerschaft sowie Freundschaft zur Gemeinde Enzesfeld-Lindabrunn, erhielt er aus den Händen von Bürgermeister Franz Schneider die goldene Ehrennadel der Marktgemeinde verliehen. Er ist damit der erste Nichtbürger, der diese ehrenvolle Auszeichnung erhält.

Mit dem obligatorischen »Achterl« verabschiedeten sich die Österreicher von den Freunden aus Bayern bis zum nächsten Besuch. Aber lang lässt ein Wiedersehen mit den Lindabrunner Freunden nicht auf sich warten, zum Dachauer Volksfest erfolgt der traditionelle Gegenbesuch.