8.07°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Wednesday, 16. October 2019 · 23:44 Uhr
 
 
 

Der Dellendrücker

Edwin Müllers Hagelschaden-Experte

Im Mai erst habe ich Ihnen hier, unter dem Dach des ProfiPorträts, Edwin »Edi« Müller vorgestellt. Genauer ihn samt seinen versierten Karosserie- und Lackexperten, die seit 2004 unter dem Dach des europäischen Werkstattverbunds IDENTICA Qualitätsarbeit rund ums Kfz bieten. Jetzt hatte mich der Kfz-Profi erneut eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen seines mit Alu-Wellblech verkleideten Industriebaus zu werfen. Nein, Sie müssen nicht befürchten, dass ich erneut bei der Firmengründung in 1961 beginne… Edwin Müllers Übernahme des elterlichen Betriebs 1985 und den Umzug nach Dachau-Ost 1990 erneut beschreibe… Nein, seinen neu gestalteten Technikbereich wollte er mir letzte Woche zeigen, mich auf die beginnende Saison des Räderwechsels aufmerksam machen und eine besondere Form der Blech- und Lackreparatur vorstellen. 
Technikbereich oder Technikabteilung nennt es der IDENTICA-Profi, worunter ich mir aber erst mal nichts vorstellen konnte. Ist nicht alles irgendwie Technik in einem Kfz-Betrieb? Edi Müller schmunzelte, forderte mich auf, ihm zu folgen – in den zweiten Bau auf seinem Grundstück. Ja, da gebe er mir Recht, doch da sie ursprünglich ausschließlich Karosserie- und Lackexperten waren und sich erst ab 2012 zum Kfz-Allrounder entwickelt haben, nennen sie die Werkstatt, ihre neue Abteilung, eben Technikbereich. Ist ja nicht so wichtig, fügte er noch an, Hauptsache die Leute wissen, dass IDENTICA Edwin Müller eine von Herstellern und Marken unabhängige Kfz-Werkstatt sei. Und, wie ich jetzt nach meinem zweiten Besuch bestätigen kann, eine Vorzeigewerkstatt: hell, geräumig, bestens ausgestattet und clean wie ein Operationssaal. Eigentlich wollte ich dazu »Werkstatt 3.0« oder so was Ähnliches schreiben, lasse es aber. Denn im gesamten Betrieb hier sieht es aus, als ob man vom Boden essen könne. Zudem die großzügige Raumplanung, Platz schier ohne Ende… Vorzeigebetrieb eben, mehr fällt mir hierzu nicht ein. Nein, nein, widersprach mir Edwin Müller und schmunzelte erneut. Der freie Platz, wie ich ihn bezeichnet habe, sei durchaus notwendig. Als Beispiel nannte er mir die beginnende »Saison des Räderwechsels«. Jetzt kämen sie alle und jeder möchte schnellstmöglich seine Sommer- gegen Winterreifen tauschen. Da werde an mehreren Fahrzeugen gleichzeitig gearbeitet. Dazu die angelieferten fabrikneuen Reifen und Räder, murmelte er noch. Tja, und da vom letzten Unwetter mit großem Hagelschaden immer noch Aufträge eingehen, wird’s vermutlich dann doch mal eng. Wer’s glaubt… Doch mit seinem Stichwort Hagelschaden hatte er mich wieder. Er stellte mir Dima vor, der bei ihm die Smart-Reparaturen ausführt. Dima ist ein sogenannter Beulendoktor oder Dellendrücker, der mithilfe verschiedener Stangen, in unterschiedlichen Längen, Formen und verschieden ausgebildeten Spitzen leichte Dellen von innen spurlos ausgleicht. Ganz so, als wäre nie eine Beschädigung da gewesen. Während ich ihm neugierig über die Schulter schaute, erzählte er mir von seiner Arbeit, dass er da mit Licht und Schatten arbeite und das Ganze eigentlich keine große Sache sei. Na ja, Fingerspitzengefühl gehöre wohl schon dazu, meinte ich und staunte, wie er die Unebenheiten quasi herausstreichelte. Kleinere Dellen könnten so beseitigt werden, dass man sogar das Lackieren einsparen könne. Auch Edwin Müller gesellte sich kurz zu uns und meinte, dass Dima noch Termine frei hätte und: er für die Renovierungszeit sogar einen Leihwagen stelle. Zum Nulltarif…