25.86°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Friday, 20. April 2018 · 18:35 Uhr
 
 
 

Das ökologische Duo

Holzpellets und Solarwärme im Verbund

Empfehlen innovative und sparsame Heizsysteme: Florian Hartmann und Stefan Löffler (Foto: Öxler)

Das ökologische Duo… Unwillkürlich musste ich lachen, als ich mich letztlich für die Überschrift des heutigen ProfiPorträts entschieden hatte. Zwar wollte ich so auf das kombinierte Heizsystem hinweisen, welches mir Anfang der Woche präsentiert wurde, doch im Grunde passt dieses Schlagwort auch auf meine beiden Gesprächspartner: Florian Hartmann und Stefan Löffler. Vorgestellt hatte ich Ihnen die beiden Installationsprofis ja schon vor einem Jahr. Wobei ich auch erwähnt hatte, dass sie ihren Kunden nicht nur kostengünstige und wirtschaftliche Lösungen vorschlagen, sondern auch in jedem Fall umweltverträgliche. Sie hatten mir dies am Beispiel eines mit Pellets geheizten Kanonenöfchens dargestellt, den sie in meinem Beisein aufgestellt haben. In einem Dachauer Nachkriegsbau. Als Heizunterstützung, meinten sie, aber auch zur »Erwärmung der Seele«. Klingt vielleicht etwas hochtrabend, doch wer so einen gusseisernen Ofen, egal womit er betrieben wird, sein eigen nennt, weiß, was ich meine: die wohltuende Strahlungswärme. Jedenfalls dauerte ihr Vortrag über das Heizen mit diesen kleinen, genormten Holzpresslingen, die aus Sägemehl oder Hobelspänen hergestellt werden, länger als die eigentliche Ofenmontage. Gut, das war vor einem Jahr. Und diesmal? Ich traute meinen Ohren nicht, erneut waren Pellets das Thema. Hauptsächlich. Denn hier, auf ihrer aktuellen Baustelle, so meine beiden gut gelaunten Gesprächspartner, würden sie ihr bevorzugtes Heizsystem noch mit Solartechnik unterstützen. Als ich zum vereinbarten Termin vor dem angegebenen Grundstück parkte, merkte ich erst, dass es sich um dieselbe Adresse wie im Vorjahr handelte. Aber das Haus war nicht dasselbe: Ein moderner Kubus, gut gegliedert und farblich dezent, fiel mir nicht nur wegen des Umfelds, die nachbarschaftlichen Satteldachhäuschen auf. Florian Hartmann kam mir entgegen, lachte und meinte nur, dass das schon seine Richtigkeit habe. Die Eigentumsverhältnisse hätten sich geändert und die neue Eigentümerfamilie hätte im Rahmen einer Erneuerung auch die Wohnfläche so erweitert, dass jetzt drei Parteien hier wohnen können. Alle Achtung, gefiel mir. Mehr noch sogar, als ich auf dem Weg in den Keller sah, dass das Erdgeschoss nahezu im ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist und nur moderner aufgestockt worden ist. Ja, meinte Stefan Löffler, der sich im alten Kellerlabyrinth um etwas mehr Licht kümmerte, und Frey Bad habe den Auftrag erhalten, im Rahmen der Sanierung von Grund auf, eine neue, effektive Heizanlage zu Planen und zu realisieren. Freie Hand hätten sie gehabt und Auftraggeber, die ihnen in ihrer fachlichen Meinung rund um Kosten/Nutzung/Effektivität eines zeitgemäßen Heizsystems gedanklich gefolgt seien. So hätten sie eben eine Kombination aus Pelletheizung und Solarwärme vorgeschlagen. Eine unschlagbare Kombi, betonte Florian Hartmann. Um es kurz zu machen: Wir waren zu dritt im Haus unterwegs, vom Keller bis zum Dach, wobei dort wegen der Kälte und des Schnees eigentlich noch nichts zu sehen war. Auf dem Weg nach oben durfte ich auch noch einen Blick in eine der Wohnungen werfen. Schnell ein Bad fotografieren, das sie ebenfalls gestaltet haben. Doch das Thema war – ohne Ausnahme – die Pelletheizung. Habe nur Vorteile: arbeite CO2-neutral… der Brennstoff, also die Pellets, die in einem eigenen Raum lagern, seien ja auch doch günstiger als Öl und Gas… umweltfreundlich, auch weil aus der Region… Ein Loblied! Ja, aber die höheren Anschaffungskosten? Das »ökologische Duo« lachte nur: Kein aber, die staatlichen Förderungen gleichen das aus. Ganz schön clever…