7.46°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 23. May 2019 · 04:43 Uhr
 
 
 

3-Finger-Bilderrahmen

… im Josko Center München

Innovative Bauelemente: Thomas Höpp setzt auf Qualität und Design von Josko (Foto: öxler)

Zur Vorbereitung dieses ProfiPorträts haben mir die Höpps alternativ zwei Treffpunkte vorgeschlagen. Entweder zu Thomas Höpp ins Münchner Josko Center fahren oder mit seinem Vater Franz zu einer ihrer aktuellen Baustellen. Hm… hatte ich im Herbst erst, also habe ich mich für die Fahrt in den Euro-Industriepark entschieden. Obwohl… die Bilder vom Einsetzen großer Glaselemente mithilfe eines Minikrans, der die Scheiben – angesaugt – mühelos bewegt… Na ja, die wären sicherlich etwas spektakulärer gewesen als die mitgebrachten aus dem Josko Center. Aber Thomas Höpp lockte mich vorab mit der Information, dass der österreichische Qualitätsbauelemente-Hersteller aktuell ein neues System vorstellt. »3-Finger-Bilderrahmen« nannte er es und ich konnte telefonisch schon seine Begeisterung hören. Bauelemente und Bilderrahmen? Ging für mich nicht zusammen. Erst mal. Nach einem kurzen, aber intensiven Gespräch aber, sah das anders aus. Gut, durch meine Berichterstattung über den Höpp-Partner Josko bin ich im Laufe der Jahre selber Fan geworden von den ausgeklügelten Tür- und Fenstersystemen, die regelmäßig Auszeichnungen einheimsen. Und wer wie ich Wert legt auf Design, also formale Qualität, wird mir Recht geben. Die Fragen nach handwerklicher Qualität, Robustheit, Langlebigkeit, Auswahl und technischen Anforderungen stellen sich bei Josko-Produkten überhaupt nicht. Die sind selbstverständlich, selbstverständlich wichtig. Und so stellt Thomas Höpp auch besonders gern die optischen und haptischen Werte »seiner« Josko-Baulemente in den Vordergrund. Worin der Unterschied zu den Produkten anderer Hersteller offensichtlich wird? Ganz einfach: In der Regel heißt es, dass ein Produkt dann gut gestaltet, gut gefertigt ist, wenn »die Form der Funktion« folgt. Mir scheint es, dass aber die Verantwortlichen beim Höppschen Lieblingshersteller genau diese Regel bewusst auf den Kopf stellen: Sie schaffen es immer wieder, die Funktion in Form zu bringen. So wie jetzt, beim neuen Josko-System ONE. One… eins… einheitlich… aus einem Guss – so muss man sich die Fensterrahmen, Türrahmen, Fußbodenleisten vorstellen. Alle gleich stark, gleich hoch. Das Maß wurde auf minimale fünf Zentimeter reduziert (etwa drei Finger breit!) und das Vorbild war der Bilderrahmen. Der ein Bild betont und harmonisch abgrenzt, es aber nicht erdrückt beziehungsweise nicht zum eigentlichen Hingucker avanciert. Und genau so sollten zeitgemäße Bauelemente für zeitgemäße Architektur sein nach Auffassung der kreativen Josko-Gestalter. Schwierig dabei war, erfuhr ich, und habe sieben Jahre Entwicklung gebraucht, die Rahmen für die Fenster diesem 3-Finger-Sytem anzupassen. Weil, wenn einheitlich, auch große Fensterelemente nicht aus diesem Rahmenformat fallen dürften. Aber deren Gewicht und Funktionen wie Heben und Schieben bislang nicht mit einer filigranen Optik zu vereinen waren. Josko hat es geschafft und die neuen Fenster erst kürzlich auf der Münchner Baumesse dem Publikum vorgestellt. Auch in einer Box-in-Box-Ausstellung im Josko Center sind sie zu sehen. Und auch auf der Homepage des Herstellers. Nur… fotografieren darf man sie noch nicht. Schade zwar, aber ich verstand den Grund: Diesen technisch wie optisch hoch interessanten Vorteil will man vonseiten des Herstellers noch eine Zeit exklusiv bewerben und so den Vorsprung im Mitbewerbergerangel noch eine Weile behalten. ist doch verständlich, oder nicht? Wer also jetzt neugierig, heiß geworden ist auf ONE, muss sich schon an Thomas Höpp als Josko-Direktpartner wenden… 
Der Weg nach München in den Euro-Industriepark lohnt sich. Nicht nur des brandneuen 3-Finger-Systems ONE wegen, auch die anderen, beispielsweise rahmenlosen oder wandbündigen Fenster- und Türsysteme haben ihren besonderen Reiz. Es lohnt sich allein der zu Fenster und Türen passenden, verzugsfreien Naturholzböden wegen. Und, nicht zuletzt, der ebenso sympathischen wie versierten Beratung durch Thomas Höpp. Aber wundern Sie sich nicht, wenn Sie dort dann Josko erleben und plötzlich nur noch »Haben wollen!« im Kopf haben werden…