28.28°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 21. August 2018 · 17:52 Uhr
 
 
 

»Ich möchte auch Arzt werden«

Angolanischer Junge am Helios Amper-Klinikum operiert

Fleißig am Hausaufgaben machen: Jeremias und sein behandelnder Arzt, Prof. Dr. Michael Scherer. (Foto: Helios/Friedensdorf)
 

Bereits von November 2016 bis Januar 2017 war Jeremias aus Angola Gastpatient im Dachauer Klinikum und wurde in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Friedensdorf International erfolgreich von Prof. Dr. Michael Scherer am rechten Bein operiert. Vor wenigen Tagen bekam er von seinem Arzt nun die riesigen Titanplatten und Schrauben aus seinem Bein entfernt: »Der Junge litt unter einer schweren Knochenentzündung im rechten Oberschenkel und einem komplizierten Knochenbruch«, so Prof. Dr. Michael Scherer.

Eineinhalb Jahre zuvor waren bei Jeremias Schmerzen und Eiterabsonderungen am Oberschenkel aufgetreten, zwei Voroperationen im Heimatland brachten nicht den gewünschten Erfolg. Beim Spielen fiel er aus dem Rollstuhl und brach sich das Bein im Bereich des Knochens, der mit drei verschiedenen Keimen infiziert war, gegen die viele Antibiotika nicht mehr halfen. Im November 2016 wurde erst der Infekt beruhigt und toter Knochen entfernt. In zwei weiteren Eingriffen erfolgte der Wiederaufbau des Knochens. Dabei wurde er in seiner Achse verbessert und mit Titanimplantaten stabilisiert. »Die Eingriffe sind damals gut verlaufen, so dass Jeremias im Mai 2017 zu seiner Familie nach Angola zurückkehren konnte. Da die Knochen jetzt zusammengewachsen sind, kam er nun erneut zu uns ins Klinikum, um die Materialien entfernen zu lassen. Das ganze Team freut sich, dass es ihm gut geht und er nun wieder laufen kann«, sagt Prof. Dr. Scherer, Chefarzt Unfallchirurgie und Orthopädie im Helios Amper-Klinikum Dachau.

»Ich möchte auch Arzt werden, das ist mein größter Traum«, so Jeremias bei der Visite am Tag nach der Operation zu seinem behandelnden Arzt Prof. Dr. Scherer. Zusätzlich zum Pflegepersonal wurde der aufgeweckte Junge, der sich sehr auf das Wiedersehen freute, von ehrenamtlichen Besucherinnen des Friedensdorfes betreut.

Der junge Patient wurde bereits ins Friedensdorf nach Oberhausen entlassen und wird noch diese Woche zurück zu seinen Eltern fliegen. Seit 2006 besteht eine enge Kooperation des Helios Amper-Klinikums Dachau mit der Hilfsorganisation Friedensdorf International, die jährlich 300 bis 400 verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten eine medizinische Behandlung in Deutschland und Österreich ermöglicht. Prof. Dr. Michael Scherer arbeitet bereits seit 17 Jahren mit der Hilfsorganisation zusammen und behandelt im Dachauer Klinikum jährlich ein bis zwei Kinder unentgeltlich. Für den Chirurgen ist der Einsatz eine Herzensangelegenheit: »Uns geht es in Deutschland so gut. Ich möchte Menschen, die nicht das Glück hatten, in so einem Land aufzuwachsen, etwas zurückgeben und sie dabei unterstützen, sich eine eigene Perspektive für die Zukunft aufzubauen«.