2.71°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 20. November 2018 · 12:17 Uhr
 
 
 

»Ein gutes Leben für alle«

BKK ProVita erstellt zweite Gemeinwohlbilanz

Die Vertreter zahlreicher Gemeinden kamen zur BKK ProVita, um die Gemeinwohl-Ökonomie in der Region um München zu etablieren. (Foto: BKK ProVita)

Die BKK ProVita hat ihre zweite Gemeinwohlbilanz erstellt. Der Nachhaltigkeitsbericht nach den Vorgaben der Gemeinwohl-Ökonomie wurde für den Berichtszeitraum Januar 2016 bis Juni 2017 verfasst. Er erhielt beim externen Audit durch Bernhard Oberrauch, dem Vizepräsidenten der Gemeinwohl-Ökonomie für Italien, 604 Punkte. Dies ist eine deutliche Steigerung zur ersten Bilanz aus dem Jahr 2015 mit 374 Punkten. Demnächst wird die Gemeinwohlbilanz der BKK ProVita auf der Homepage der Kasse unter www.bkk-provita.de veröffentlicht.

 

BKK ProVita freut sich über sehr gute Bewertung ihrer Gemeinwohlbilanz

Andreas Schöfbeck, Vorstand der BKK ProVita, sagt: »Eine funktionierende Gesellschaft und eine intakte Umwelt sind wichtige Voraussetzungen für die Gesundheit. Deshalb bemühen wir uns stets, solidarisch und nachhaltig zu handeln. Unsere Anstrengungen wurden mit einer sehr guten Bewertung unserer zweiten Gemeinwohlbilanz honoriert.«

Andreas Schöfbeck engagiert sich für Gemeinwohl-Ökonomie

Am gestrigen Donnerstag traf sich Andreas Schöfbeck mit Vertretern von Gemeinden, um die Gemeinwohl-Ökonomie rund um München zu etablieren und Gemeinwohl-Ökonomie-Regionen zu begründen. Zu den Gästen der bundesweit geöffneten, gesetzlichen Krankenkasse zählten Vertreter der Gemeinden Bergkirchen, Gräfelfing, Gröbenzell, Germering, Dachau, Hebertshausen, Petershausen, und Wessobrunn. Josef Rother, Kommunalberater der GEFAG, der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH, hielt einen Vortrag über den »Einstieg in die Gemeinwohl-Ökonomie«.

Gemeinwohl-Ökonomie bei der BKK ProVita

Mit der Erstellung von Gemeinwohlbilanzen hat die BKK ProVita einen kontinuierlichen Prozess angestoßen, bei dem sie ihr unternehmerisches Handeln an den Maßstäben der Gemeinwohl-Ökonomie ausrichtet. Viele Maßnahmen hat sie bereits ergriffen. So ist sie die erste Krankenkasse, die klimaneutral handelt. Das gute Ergebnis der zweiten Bilanz nimmt sie als Ausgangsbasis für weitere Verbesserungen auf diesem Weg.

Nachhaltigkeit bei der BKK ProVita

Viele Anregungen und Verbesserungsvorschläge in Sachen Nachhaltigkeit kommen bei der BKK ProVita vom Nachhaltigkeitsbeauftragten der Kasse, Maximilian Begovic, der sagt: »Nachhaltigkeit geht alle an. Wir wollen Vorbild für andere Gruppen in unserer Gesellschaft sein. Denn oft helfen schon kleine Schritte, um deutliche Verbesserungen zu erzielen.« Hintergrund: Gemeinwohlbilanzen stellen ausführliche Nachhaltigkeitsberichte dar, in denen die Verhaltensweisen und Anstrengungen zu vorgegebenen, für das Gemeinwohl wichtigen Themen dargelegt sind. Kontrolliert und bewertet werden die Bilanzen von einem unabhängigen Auditor der Gemeinwohl-Ökonomie. Gewichtige Aspekte für die Bewertung sind Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung.

Einer der Begründer der Gemeinwohl-Bewegung ist Christian Felber. »Gemeinwohl-Ökonomie« bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist. Ziel ist ein gutes Leben für alle.